Der Wald der Zukunft muss ein Klimawald sein

  • Der “Nationale Waldgipfel” war nur für die Forstlobby keine Enttäuschung.
  • Es gibt bis zu 800 Millionen Euro für Wiederaufforstung und Waldumbau, doch die Umweltministerinnen blieben draußen vor der Tür.
  • Der deutsche Wald hätte eine andere Auseinandersetzung verdient, kommentiert RND-Reporter Jan Sternberg.
|
Anzeige
Anzeige

Kommentar. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat sehr genaue Vorstellungen vom Wald der Zukunft. Er müsse ein Klimawald sein, die Kriterien der Nachhaltigkeit müssten neu definiert werden. Dafür will Schulze sogar das Waldgesetz ändern. Doch dem Nationalen Waldgipfel mit Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) blieb Schulze fern. Sie stellte lieber mit einer anderen CDU-Ministerin, der für Wissenschaft verantwortlichen Anja Karliczek, den IPCC-Klimabericht über die Ozeane vor. Was zur Folge hatte, dass die Umwelt beim Waldgipfel vor der Tür blieb. Und das im wahrsten Sinne: Schulzes Vorgängerin Barbara Hendricks (SPD) demonstrierte vor dem Tagungsort mit Gewerkschaftern für die Interessen von Waldarbeitern.

Video
Klöckner: Bis zu 800 Millionen Euro für den deutschen Wald
0:54 min
Im Vorfeld des Waldgipfels kündigte Landwirtschaftsministerin Klöckner eine Summe an, die Bund und Länder für die Erhaltung deutscher Wälder bekommen sollen.  © Jan Sternberg/dpa

Drinnen beim Waldgipfel waren Klöckner und die Forstlobby im stilsicher mit Setzlingen dekorierten Veranstaltungsraum großteils unter sich. Klöckners Rezepte gegen die akute Krise waren auf Linie mit den Waldeigentümern – Schadholz raus aus dem Wald, Holznutzung vorantreiben, Jagd verstärken, leistungsfähige Wälder schaffen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Natürlich spricht auch Klöckner davon, dass „der Klimawandel uns deutlich schneller getroffen hat als erwartet“ – schließlich muss sie einräumen, dass mit 180.000 Hektar 70.000 Hektar Wald mehr geschädigt sind als noch vor einem halben Jahr befürchtet. Und sie muss die Hilfen für betroffene Forstbesitzer als Unterstützung für den Umbau zum Klimawald verkaufen, schließlich kommen die mehr als 500 Millionen Euro nicht aus ihrem Etat, sondern aus dem beim Klimakabinett aufgelegten Sonderfonds.

Klöckner und Schulze sind schon wegen einiger Fragen aneinandergeraten. Die Krise des deutschen Waldes wäre eine Auseinandersetzung auf offener Bühne wert gewesen. Denn der Wald der Zukunft muss ein Klimawald sein. Welcher Weg bei dieser Generationenaufgabe gewählt werden muss, darf nicht den Agrarinteressen allein überlassen werden.

Lesen Sie hier: Krank und vertrocknet – der deutsche Wald braucht eine Revolution