Der Mann, der Trump schwer belastet: Ein Patriot und Ankläger

  • Als jüdischer Russland-Migrant, Harvard-Absolvent und hochdekorierter Offizier verkörpert Alexander Vindman den amerikanischen Aufstiegstraum.
  • Nun belastet er als erster Topmitarbeiter des Weißen Hauses den US-Präsidenten in der Ukraine-Affäre schwer.
  • Die Demokraten hoffen auf einen Durchbruch im Impeachment-Verfahren.
|
Anzeige
Anzeige

Washington. Der Zeuge erschien in voller Uniform, und zahlreiche Orden zierten seine Brust. „Ich habe Hochachtung vor den amerikanischen Werten und Idealen und der Kraft der Freiheit“, erklärte Oberstleutnant Alexander Vindman. „Ich bin ein Patriot.“ Der 44-Jährige sagte am Dienstagmorgen vor einem US-Kongressausschuss als erster aktiver Mitarbeiter des Weißen Hauses aus. Und er belastete Donald Trump schwer.

Der dramatische Auftritt des hochdekorierten Offiziers, der im Irak-Krieg verwundet wurde, war eine bemerkenswerte Wegmarke im Impeachment-Verfahren gegen den US-Präsidenten. Nicht nur sagte mit Vindman erstmals ein direkter Ohrenzeuge des umstrittenen Telefonats Trumps mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj aus, in dessen Verlauf Trump eine Untersuchung gegen den demokratischen Präsidentschaftsbewerber Joe Biden verlangte.

Als Migrant, der im Alter von drei Jahren mit seiner mittellosen jüdischen Familie aus der damaligen Sowjetunion übersiedelte und es in der neuen Heimat mit einem Harvard-Abschluss bis auf den Posten des Ukraine-Experten im Nationalen Sicherheitsrat brachte, verkörpert Vindman auch die Quintessenz des amerikanischen Traums.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

„Es ist meine heilige Pflicht, unser Land zu verteidigen“

„Es ist meine heilige Pflicht, unser Land zu verteidigen“, erklärte der Offizier im Kongress. Deshalb melde er sich nun zu Wort, nachdem er zuvor bereits gegenüber seinen Vorgesetzten mehrere Eingaben gemacht habe. Seit dem Frühjahr beobachtete Vindman eine zunehmende Einflussnahme von Außenstehenden auf die amerikanische Ukraine-Politik, die er für gefährlich hielt. Damit spielt er offenbar auf Trumps Anwalt Rudy Giuliani an, der Geschäftsinteressen in der Region hat.

Das Trump-Telefonat vom 25. Juli beunruhigt ihn: „Ich hielt es nicht für angemessen zu verlangen, dass eine ausländische Regierung gegen einen US-Bürger ermittelt, und ich war besorgt, welche Konsequenzen das auf die Unterstützung der US-Regierung für die Ukraine haben könnte.“

Anzeige

Im Kern bestätigte Vindman die Aussagen des Whistleblowers, der vor einem Monat die Ukraine-Affäre ans Tageslicht gebracht hatte. Doch anders als der anonyme Informant hat dieser Zeuge ein Gesicht. Noch dazu hat eine befreundete Fotografin den Lebensweg des Migranten von der Kindheit in „Little Odessa“ im New Yorker Stadtteil Brooklyn über die Hochzeit bis zur stolzen Berufung ins Weiße Haus an der Seite seines Zwillingsbruders in Bildern festgehalten. Die oppositionellen Demokraten hoffen daher, dass die Aussage des Offiziers, der im Laufe seiner Laufzeit auch in Deutschland stationiert war, einen Durchbruch in der öffentlichen Unterstützung für das Amtsenthebungsverfahren bringt.

1 von 11
1 von 11
JOE BIDEN: Der demokratische Präsidentschaftsbewerber sieht Amerika in einem "Kampf um die Seele dieser Nation" und will Trump deswegen bei der US-Wahl 2020 herausfordern. Umfragen sehen im ehemaligen Senator und Vizepräsidenten den derzeit aussichtsreichsten Gegner Trumps, auch wenn der 76-Jährige bei Auftritten zuletzt immer wieder schwächelte. Trump bezeichnet ihn als "Sleepy Joe" - als "schläfrigen Joe". Unter Trumps Vorgänger Barack Obama war Biden von 2009 bis 2017 Vizepräsident.  @ Quelle: imago images / ZUMA Press
Anzeige

Derweil versuchen republikanische Abgeordnete und Trumps Haussender Fox, den Irak-Kriegsveteranen zu verleumden. „Er ist sehr besorgt um die Verteidigung der Ukraine“, sagte der republikanische Abgeordnete Sean Duffy. „Ich weiß nicht, ob er sich auch um amerikanische Politik kümmert.“ Ein Gesprächsgast bei Fox diffamierte Vindman offen als Agenten Kiews. Für die Kampagne hatte der demokratische Senator Joe Manchin nur ein Wort übrig: „Verabscheuungswürdig.“