Der Kampf gegen die Tüte: Sinnloser Aktionismus

  • Das Plastiktütenverbot ist völlig sinnlos.
  • Es gibt jede Menge Probleme mit Müll und Mikroplastik in Deutschland – die Tüten aber gehören nicht zu den Hauptverursachern.
  • Der Gesetzentwurf ist eine reine Ablenkungsstrategie, kommentiert Jan Sternberg.
|
Anzeige
Anzeige

Kommentar. Fragt die Kassiererin die ältere Dame: „Möchten Sie eine Tüte?“ Antwortet die Seniorin: „Nein danke, wenn ich jetzt kiffe, vergesse ich die Hälfte.“ Dieser alte Witz funktioniert an der Supermarktkasse schon lange nicht mehr.

Kostenlos abgegeben werden Beutel für die Einkäufe in den allermeisten Läden seit Jahren nicht mehr, und in den meisten Supermärkten ist die Tragetasche zum aufwendigen Luxusgut mit durchaus spürbarem Preis geworden, entweder aus dickem Papier, aus Verbundstoffen oder aus Baumwolle. Auf allen prangt die Aufforderung: „Verwende mich mehrfach!“ Spontan einzukaufen ist so gut wie unmöglich geworden, ohne eine weitere, vielfach verwendbare und mit großem Ressourcenverbrauch hergestellte Tüte mit nach Hause zu bringen.

Ist schon klar: Mit Umdenken und Planung geht alles. Oder mit den „Beutelbäumen“, die jetzt in den Kassenzonen aus dem Boden sprießen: Wer zu viele Baumwollbeutel zu Hause hat und wieder Platz auf der Küchenbank braucht, kann sie dort hinhängen, hat wieder Raum zu Hause und lebt den Recyclinggedanken.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Video
Warum der Kampf gegen Plastik weiter Probleme macht
2:18 min
Weltweite Umweltverschmutzung, zu viel Müll und Plastikkonsum – ein Thema, das derzeit viele Debatten auslöst.  © Jan Sternberg/dpa

Der Verbrauch von Plastiktüten ist in Deutschland seit 2015 um zwei Drittel zurückgegangen. In der Umwelt landet hierzulande kaum eine davon – das ist ein deutlicher Unterschied zu anderen Weltgegenden, in denen die Tüten wirklich ein Problem darstellen. Drei Viertel des Plastikeintrags im Meer stammt aus Mikroplastik, dort steht an der Spitze der Verursacher der Reifenabrieb.

Wozu also brauchen wir jetzt noch ein Plastiktütenverbot? Aus einem einzigen Grund: Aktionismus. Die Bundesregierung hat keine Strategie gegen den stetig steigenden Verpackungsmüll, kein Mehrwegkonzept, keine Ahnung, wie die Recyclingquote der Folien, Schachteln und Becher aus den gelben Säcken und Tonnen erhöht werden kann. Mit dem wohlfeilen Kampf gegen die Tüte, so hofft Schulze offenbar, vergessen das viele.