Der FC Bayern gegen Corona: Die alte Arroganz ist zurück

  • Früher konnten die Bayern nicht breitbeinig genug auftreten.
  • Zuletzt waren sie dann immer öfter sympathisch – und sportlich überragend.
  • Jetzt zeigt sich der Münchner Klub hochnäsig wie früher, kommentiert Markus Decker.
|
Anzeige
Anzeige

Die Breitbeinigkeit des FC Bayern München war lange Zeit berühmt, und sie war berüchtigt. Wer meinte, er könne dem deutschen Fußballrekordmeister das Wasser reichen, dem machte Uli Hoeneß schnell klar, wo Bartel den Most holt: in der Säbener Straße. Die verbalen Fouls konnten bei Bedarf gar nicht rüde genug sein. Der Klub hatte Freunde, und er hatte Feinde, sonst nichts.

Das hatte sich in den letzten Jahren geändert. Hoeneß und sein Alter Ego Karl-Heinz Rummenigge sind älter – und sie sind müde geworden. Stattdessen trat die Mannschaft neuerdings sympathisch und sportlich überragend auf. Das mussten auch jene anerkennen, die es mit anderen Vereinen hielten. Mehr noch, Trainer Hansi Flick zeigte sich als netter Kerl. Dies gilt erst recht für Stürmer Thomas Müller, der Selbstbewusstsein so mit Bescheidenheit und Schlitzohrigkeit paart, dass man keines seiner Interviews verpassen möchte.

Jetzt allerdings haben die Bayern mal wieder gezeigt, was sie auch können. Rummenigge fand es nicht richtig, dass für seinen Verein in Berlin dieselben Nachtflugregeln gelten wie für alle anderen. Überdies findet er, dass seine Kicker als Vorbilder dienen würden, wenn sie sich gegen das Corona-Virus impfen ließen. Nun meldet sich Flick zu Wort, nennt den SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach einen sogenannten Experten und meint, die Politik solle sich jetzt mal „zusammensetzen und wirklich mal eine Strategie entwickeln, dass man irgendwann mal wieder Licht im Tunnel sieht“.

So viel schneidende Arroganz war lange nicht mehr.

Anzeige

Eigentlich sind sie beim FC Bayern vermutlich ohnehin der Meinung, dass das Virus vorher in München hätte nachfragen müssen, ob es überhaupt zirkulieren darf. Beim Rest der Liga schon, hätten sie vermutlich geantwortet – aber selbstverständlich nicht bei uns.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen