Demokratielabor Sauerland

  • Es könnte so einfach sein.
  • Das Sauerland zeigt, wie man erfolgreich einen Kandidaten findet.
  • Deutschland gedenkt heute der rund 80.000 Corona-Toten.
|
Anzeige
Anzeige

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

die Demokratie ist die komplizierteste aller Staatsformen – aber auch sie kann ziemlich einfach sein. Vorgemacht hat das gestern die CDU im Wahlkreis 147 im Sauerland. Dort ist das Unvorstellbare passiert: Gleich zwei Männer wollten dort für den Bundestag kandidieren.

Die Leute im Sauerland haben dann etwas ziemlich Verrücktes gemacht: Sie haben abgestimmt.

Anzeige

Um der Ironie ein Ende zu setzen: Friedrich Merz hat die Wahl gewonnen und nun gute Chancen, wieder in den Bundestag einzuziehen. Und er versprach den CDU-Delegierten, dass sie keinen „bequemen und angepassten Abgeordneten“ bekommen würden – als hätte das irgendjemand von Merz erwartet.

Haben ein kompliziertes Verhältnis: Armin Laschet und Friedrich Merz. © Quelle: Michael Kappeler/dpa

Unbequem könnte es Merz auch und vor allem dem CDU-Vorsitzenden machen. Denn eigentlich hält sich Merz noch immer für den besseren Mann an der Spitze der Partei. Sollte Armin Laschet Kanzler werden, darf Merz auf ein Ministeramt hoffen, kommentiert Kristina Dunz.

Auch deshalb unterstützt Merz öffentlich den NRW-Minister­­präsidenten im K‑Kampf gegen den Bayern Markus Söder. Das machen nicht alle in der CDU. Selbst die Ministerpräsidenten Tobias Hans (Saarland) und Reiner Haseloff (Sachsen-Anhalt) haben sich, wenn auch indirekt, für den CSU-Mann ausgesprochen. Eine Entscheidung zeichnet sich immer noch nicht ab. Und aus der Union heißt es: „Es wird sehr, sehr hässlich.“

Anzeige
Der Tag Wissen, was der Tag bringt: Erhalten Sie jeden Morgen um 7 Uhr das Nachrichten-Briefing vom RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Das Gegenteil von hässlich sind die Grünen. Zumindest schaffen sie es, dieses Image zu pflegen. Morgen wird die Partei nach einer geräuschlosen internen Absprache bekannt geben, ob sie mit Annalena Baerbock oder mit Robert Habeck an der Spitze in den Wahlkampf ums Kanzerlamt ziehen wird.

Anzeige

Daniela Vates und Lisa-Marie Pohlmann vergleichen die Stärken und Schwächen der beiden. Zwei der Ergebnisse: Baerbocks Stimme könnte ihr Nachteil sein. Und Habeck hat sich mit Pferdekuschelfotos keinen Gefallen getan.

Die Grünen, man erinnert sich: Das ist die Partei, die einen ehemaligen Steinewerfer an die Spitze des Außenministeriums gebracht hat, die ihn auf einem Parteitag mit einem Farbbeutel beworfen hat und deren Parteitage früher von derart langen Diskussionen geprägt waren, dass gegen die Langeweile nur stricken half.

Aber auch das ist ein Merkmal der Demokratie: Dinge ändern sich. Es gibt Schlimmeres.

Zitat des Tages

Es ist so, dass ich der Mannschaft heute gesagt habe, dass ich dem Verein unter der Woche nach dem Spiel in Paris gesagt habe, dass ich gern nach der Saison aus meinem Vertrag raus möchte.

Hansi Flick, Bayern-Trainer

Hansi Flick wird ab Sommer nicht mehr Trainer des FC Bayern München sein – so viel steht fest. Doch wie geht es nun weiter? Wird er Bundestrainer? Wer folgt in München auf ihn? Die ersten Einschätzungen zum Wirbel an der Säbener Straße gibt es von Bayern-Reporter Patrick Strasser im Video.

Anzeige
Video
Neuer Bundestrainer gefunden, Nagelsmann zu Bayern? Das Flick-Aus in München und die Folgen
4:57 min
Trainer Hansi Flick wird den FC Bayern zum Saisonende auf eigenen Wunsch verlassen – Bayern-Reporter Patrick Strasser mit der Analyse zum Paukenschlag im Video.

Leseempfehlungen

Böhmermanns wahre Lügen: Mit einem eigenen Yellow-Press-Magazin legt sich ZDF-Entertainer Jan Böhmermann mit deutschen Klatschblätter­verlagen an. Im 500.000-mal gedruckten „Freizeit Magazin Royal“ liefert er grellgiftige Schlagzeilen über Hubert Burda und Co. Es ist ein genialer Coup, findet Imre Grimm.

Wagenknechts nächste Provokation: Sahra Wagenknecht wirft ihrer eigenen Partei schwere Fehler vor. Die Linke kümmere sich zu wenig um arme Leute, schreibt sie in ihrem neuen Buch. Im Interview mit Markus Decker erklärt sie, was sie meint.­

Aus unserem Netzwerk: Urlaubs­lockdown an der Ostsee

Mecklenburg-Vorpommern verschärft die Einreise­beschränkungen. Dauercamper und Zweitwohnungs­besitzer müssen bis spätestens Freitag ausreisen. Und auch für Einheimische sind Tagesausflüge nur noch mit Einschränkungen möglich, wie die „Ostsee-Zeitung“ berichtet.

Anzeige

Termin des Tages: Deutschland gedenkt der Corona-Toten

Rund 80.000 Menschen sind in Deutschland im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Heute wird ihrer im ganzen Land gedacht. Um 13 Uhr beginnt eine Trauerfeier mit einer Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

RND-Chefreporter Thorsten Fuchs fragt sich, warum die Opfer in dieser Pandemie immer nur als Zahl und nie als Menschen auftauchen, und versucht, es zu ändern: In einem bewegenden Text schreibt er über das Leben und das lange Sterben von Oliver Ritter.

Was heute wichtig wird

In Düsseldorf beginnt die Schuhmesse Gallery Shoes. Der Fokus liegt auf dem mittleren bis gehobenen Preissegment.

Der Podcast des Tages: Staat, Sex, Amen

Kristian Teetz und Imre Grimm sprechen über den Wahnsinn Wohnen, den Tod von Prinz Philip und die Frage, ob Geimpfte ihre Grundrechte wieder ausüben oder sich aus Solidarität mit den Ungeimpften noch zurückhalten sollten.

„Der Tag“ als Podcast

Die News zum Hören

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag,

Ihr Christian Palm

Abonnieren Sie auch:

Hauptstadt-Radar: Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

What’s up, America? Der wöchentliche USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur – immer dienstags.

Die Pandemie und wir: Die wichtigsten Nachrichten der Woche, Erkenntnisse der Wissenschaft und Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Das Stream-Team: Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix und Co. – jeden Monat neu.

Mit RND.de, dem mobilen Nachrichtenangebot des Redaktions­Netzwerks Deutschland, dem mehr als 60 regionale Medienhäuser als Partner angehören, halten wir Sie immer auf dem neuesten Stand, geben Orientierung und ordnen komplexe Sachverhalte ein – mit einem Korrespondenten­netzwerk in Deutschland und der Welt sowie Digitalexperten aller Bereiche.

Falls Sie Anregungen oder Kritik haben, melden Sie sich gern direkt bei unserem Chefredakteur Marco Fenske: marco.fenske@rnd.de.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen