Demokraten verlieren weiteren Sitz im Repräsentantenhaus

  • Im Repräsentantenhaus der USA geht ein weiterer Sitz an die Republikaner.
  • Damit schmilzt der Vorsprung der Demokraten auf eine Mehrheit der Mandate.
  • Nach dem Stichtag der US-Wahl am 3. November hatten die Demokraten noch deutlich vorne gelegen.
Anzeige
Anzeige

Die demokratische Partei des gewählten Präsidenten Joe Biden hat im US-Repräsentantenhaus einen weiteren Sitz an die Republikaner verloren. Mit dem am Freitag bekanntgegebenen Sieg von David Valadao in einem kalifornischen Bezirk verringerten die Republikaner weiter den Abstand zu den Demokraten, deren Sitze von 232 Mandaten bis zur Wahl am 3. November auf 221 zurückgingen. Die Mehrheit im Repräsentantenhaus mit 435 Abgeordneten liegt bei 218.

Hier kostenlos abonnieren Der Newsletter mit Hintergründen und Analysen zur Präsidentschaftswahl in den USA.

Valadao setzte sich gegen den Demokraten TJ Cox durch, der gegen ihn vor zwei Jahren gewonnen hatte. Valadao hatte sich hinter Präsident Donald Trump gestellt, nachdem er sich 2016 noch distanziert zu ihm verhalten hatte.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen