Delta – das Virus der Armen

  • Die Impfkampagne schreitet voran, doch Expertinnen und Experten fürchten die neue Variante Delta.
  • Sie breitet sich in Großbritannien vor allem in sozialen Brennpunkten aus – das könnte auch hierzulande eine größere Gefahr darstellen.
  • Die Mitglieder des Parlaments verabschieden sich heute nach einer Nachtsitzung in die Sommerpause.
|
Anzeige
Anzeige

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

die Corona-Pandemie gibt uns ja immer wieder neue Rätsel auf. Immer, wenn man gerade meint zu verstehen, wie dieses Virus funktioniert, dann überrascht es uns erneut. Aktuell sind die größten Rätsel in Großbritannien und Israel zu bestaunen. Beide Länder haben so schnell und ausgiebig geimpft, dass die Deutschen in den vergangenen Monaten oft neidisch auf die beeindruckenden Quoten geschaut haben.

Doch nun passiert etwas Ungewöhnliches: In beiden Ländern steigt mittlerweile nicht mehr nur die Impfquote an, sondern auch die Inzidenzen nehmen wieder zu. Woran liegt das? Tatsächlich scheint die neue Delta-Variante immer wieder Lücken zu finden. So ist aus Großbritannien bekannt, dass die Infektionsraten unter Schülern besonders hoch ist, weil unter den Kindern und Jugendlichen kaum jemand geimpft ist. Auch in manchen sozial benachteiligten Zuwanderermilieus scheint das Virus besonders häufig zu zirkulieren. Auch dort kommt der Impfstoff bislang nur bedingt an.

Anzeige

Ähnliches ist auch in Deutschland zu beobachten – auch wenn die Infektionszahlen hierzulande trotz der neuen Delta-Variante immer noch beständig sinken. In sozialen Brennpunkten liegt die Inzidenz in der Regel deutlich höher als in Nobelgegenden. Gleichzeitig ist die Impfquote dort oftmals wesentlich niedriger. RND-Chefreporter Thorsten Fuchs hat einen Wohnblock in Göttingen besucht, der vor einem Jahr wegen mehr als 100 Corona-Fällen eine Woche komplett abgeriegelt wurde. Die Zustände in dem heruntergekommen Haus, das die Bewohner nur „Bunker“ nennen, sind nach wie vor besorgniserregend – nicht nur in Bezug auf Corona. Wenn das Virus nicht nur schlechte Folgen haben sollte, dann vielleicht deshalb: Es legt derartige Zustände auf bedrückende Weise offen.

Ab in die Sommerpause

Auch wenn also längst nicht alle Probleme gelöst sind, die diese Pandemie fabriziert hat, das Parlament in Berlin verabschiedet sich heute in die Sommerpause. Nachdem die Abgeordneten oder zumindest einige von ihnen buchstäblich die ganze Nacht mit der Verabschiedung von Last-minute-Gesetzen im Plenarsaal des Bundestages verbracht haben, wird heute am Nachmittag die Sitzungswoche in Berlin geschlossen – und damit praktisch auch die eigentlich noch bis Ende September andauernde Legislaturperiode. Für manche Parlamentarierinnen und Parlamentarier wird es heute die letzte reguläre Bundestagssitzung als Abgeordnete oder Abgeordneter gewesen sein. Dann beginnen die Vorbereitungen für die heiße Phase des Wahlkampfes.

Für viele Menschen mindestens genauso wichtig wie gute Gesetze für die Stimmung im Land ist in diesen Tagen die Fußball-Europa­meisterschaft. Die deutsche Mannschaft war bislang in etwa wie das Wetter: Mal prima, mal durchwachsen, mal katastrophal. Und doch hat sie sich ins Achtelfinale gerettet und trifft nun am kommenden Dienstag in London zum Traditionsduell auf die englische Mannschaft. Unser EM-Kolumnist Michael Ballack betrachtet in seiner großen RND-Analyse die Vorrunde und erklärt, was die deutsche Mannschaft im Wembley-Stadion beachten muss.

Anzeige
Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Zitat des Tages

Anzeige

Die ungarische Nationalelf stand kurz davor, die Helden des Jahres 1954 zu rächen.

Die italienische Zeitung „Sport“ zum Abschneiden der deutschen Fußball-Nationalmannschaft

Leseempfehlungen

Zum Achtelfinale nach Wembley reisen? Für Deutsche ist das eher schwierig: Die deutsche Nationalmannschaft spielt am Dienstag im EM-Achtelfinale im Wembley-Stadion gegen England. Der Weltärztebund-Vorsitzende Frank Ulrich Montgomery warnt vor Reisen nach London. Aber: Wäre ein Flug überhaupt möglich? Ein Überblick.

­„Sender in die Grütze gefahren“: Jahrzehntelang war Hugo Egon Balder eines der Aushängeschilder von Sat.1 – inzwischen geht der 71-Jährige zu seinem Arbeitgeber auf Distanz. Die aktuelle Staffel „Genial daneben“ soll die letzte sein, verrät Balder im Interview mit dem Redaktions­Netzwerk Deutschland (RND). Und auch sonst wolle er sich künftig lieber dem Theater widmen als dem Fernsehen.

Aus unserem Netzwerk: Erst preisgekrönt, jetzt ein „Betäubungs­mittel“

Erst wird ein Hanftee aus Mecklenburg-Vorpommern auf einer vom Wirtschafts­ministerium geförderten Messe mit einem Preis ausgezeichnet. Dann stufen Lebensmittel­kontrolleure den Tee als „Betäubungsmittel“ ein und wollen ihn aus dem Verkehr ziehen. Doch das Unternehmen legt Widerspruch ein, berichtet die „Ostsee-Zeitung“.

Anzeige

Termine des Tages

  • Zweiter Tag des EU-Gipfels: In Brüssel sprechen die Staats- und Regierungschefs der EU über den Corona-Aufbauplan für Europa, Migration und die Beziehungen zur Türkei und zu Russland. Ein Teil des Treffens findet als Euro-Gipfel statt, also mit den Staaten des gemeinsamen Währungsgebiets.
  • Bundesratssitzung: Zur letzten Sitzung des Bundesrates stehen mehr als 80 Gesetze auf der Tagesordnung, die die Länderkammer bestätigen soll, unter anderem das am Donnerstag im Parlament verabschiedete neue Klimaschutzgesetz.

Wer heute wichtig wird

Seine Verteidiger verlangen Bewährung, seine Ankläger wollen den Polizisten Derek Chauvin für mindestens 30 Jahre hinter Gittern sehen. Wie die Strafe für den weißen Polizisten ausfällt, der am 25. Mai vergangenen Jahres in Minneapolis den Afroamerikaner George Floyd auf offener Straße mit dem Druck seines Knies getötet und damit weltweit einen Sturm der Entrüstung losgetreten hat, entscheidet sich an diesem Freitag. Das Gericht will die Entscheidung gegen 20.30 Uhr deutscher Zeit bekannt geben. © Quelle: Uncredited/Pool Court TV/AP/dpa

Der Podcast des Tages

Die Stimme des deutschen Fußballs ist mal wieder ein Jahr älter und hat einen denkwürdigen Ehrentag mit illustren Gästen erlebt. Von Leon Goretzkas Herzchenjubel bis zur Torte mit Lars Stindl war alles dabei – nur die Mutante musste zu Hause bleiben.

Anzeige

„Der Tag“ als Podcast

Die News zum Hören

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag,

Ihr Dirk Schmaler

Abonnieren Sie auch:

Crime Time: Welche Filme und Serien dürfen Krimifans nicht verpassen? Mit unserem Newsletter sind Sie up to date. Alle zwei Wochen neu.

Hauptstadt-Radar: Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

What’s up, America? Der wöchentliche USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur – immer dienstags.

Die Pandemie und wir: Die wichtigsten Nachrichten der Woche, Erkenntnisse der Wissenschaft und Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Das Stream-Team: Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix und Co. – jeden Monat neu.

Mit RND.de, dem mobilen Nachrichten­angebot des Redaktions­Netzwerks Deutschland, dem mehr als 60 regionale Medienhäuser als Partner angehören, halten wir Sie immer auf dem neuesten Stand, geben Orientierung und ordnen komplexe Sachverhalte ein – mit einem Korrespondenten­netzwerk in Deutschland und der Welt sowie Digitalexperten aller Bereiche.

Falls Sie Anregungen oder Kritik haben, melden Sie sich gern direkt bei unserem Chefredakteur Marco Fenske: marco.fenske@rnd.de.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen