• Startseite
  • Politik
  • De Maizière: Stimme der Kirchen in Politik hat keine herausgehobene Stellung

De Maizière: Stimme der Kirchen in Politik hat keine herausgehobene Stellung

  • Der CDU-Politiker Thomas de Maizière blickt kritisch auf politische Äußerungen der Kirche.
  • Er kritisiert unter anderem, dass Kirchen zum Teil den Anspruch erheben würden, ihre Position herauszuheben.
  • In der Realität sei die politische Stimme der Kirche aber ebenso zu gewichten wie zum Beispiel die der Gewerkschaften.
Anzeige
Anzeige

Berlin, Bonn. Der CDU-Politiker Thomas de Maizière blickt zwiespältig auf politische Äußerungen der Kirchen. An manchen Stellungnahmen der Kirchen störe ihn, „dass sie zuweilen den Anspruch haben, ihre Position sei eine herausgehobene“, sagte der 67-jährige gebürtige Bonner, der selbst in der evangelischen Kirche engagiert ist und nach der Wahl im September aus dem Bundestag ausscheidet, der „Welt am Sonntag“. In der praktischen Politik aber sei die Stimme der Kirchen genauso zu gewichten wie etwa die der Gewerkschaften.

Zugleich räumte der ehemalige Bundesminister rückblickend ein: „Wenn ich mich selbstkritisch befrage, bin ich mir nicht ganz sicher, ob ich die Rolle der Kirche zu politisch fand - oder ich mich daran gestört habe, dass sie in bestimmten Punkten anderer Meinung war als ich.“

Ihm persönlich sei sein Glaube sehr wichtig und habe ihm in schwierigen persönlichen Lagen geholfen, sagte de Maizière, der dem Präsidium des Deutschen Evangelischen Kirchentages angehört. Sein konkretes politisches Handeln habe er aber nie aus dem Glauben abgeleitet. „Es hat mich immer gestört, wenn Kirchenvertreter sagten, aus christlichen Gründen müsste etwa der Hartz-IV-Satz angehoben werden“, sagte er und fügte hinzu: „Was mir mein Glauben gegeben hat, ist in Niederlagen nicht verzweifelt und in Erfolgen nicht hochmütig zu werden.“

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen