• Startseite
  • Politik
  • Datteln 4 trotz Kohleausstieg: Proteste gegen das neue Kohlekraftwerk in NRW

Umfrage: Fast zwei Drittel der Befragten gegen neues Kohlekraftwerk Datteln 4

  • Heute geht das neue Kohlekraftwerk Datteln 4 ans Netz.
  • Laut einer Umfrage hat eine Mehrheit von fast zwei Dritteln dafür kein Verständnis.
  • Doch aus der Politik hatte das Projekt trotzdem Unterstützung.
Anzeige
Anzeige

Datteln, Berlin. Das neue Steinkohlekraftwerk Datteln 4 in Nordrhein-Westfalen wird laut einer Umfrage von einer Mehrheit der deutschen Bevölkerung abgelehnt. Demnach hielten fast zwei Drittel der Befragten (63 Prozent) die für Samstag geplante Inbetriebnahme des Kraftwerks für “falsch”, wie aus einer vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Auftrag gegebene Erhebung des Instituts Kantar hervorgeht. Nur 25 Prozent der Befragten waren dafür. Kantar befragte insgesamt 1.017 Menschen ab einem Alter von 14 Jahren.

Es sei ein “unglaublicher Affront”, dass die Bundesregierung trotz des beschlossenen Kohleausstiegs jetzt noch ein Steinkohlekraftwerk ans Netz gehen lasse, sagte der BUND-Vorsitzende Olaf Brandt. “Das ist Politik gegen die Menschen und gegen die Umwelt.”

Wegen der Inbetriebnahme der Kraftwerks planen mehrere Umwelt- und Klimaschutzorganisationen heute Proteste rund um den Standort. Geplant sind eine Menschenkette und Mahnwachen, erwartet werden unter anderem Vertreter von “Fridays for Future”, Greenpeace, BUND und “Ende Gelände”. “Wir sind mit unseren Verbündeten vor Ort und werden dafür sorgen, dass der ganzen Welt die Widersprüchlichkeit deutscher Klimapolitik vor Augen geführt wird”, erklärte der Geschäftsleiter des NRW-Landesverbandes des BUND, Dirk Jansen.

Video
RND-Videoschalte: Luisa Neubauer: "Wir brauchen den Strom aus Datteln 4 nicht"
6:10 min
In dieser RND-Videoschalte spricht RND-Reporter Jan Sternberg mit Klimaaktivistin Luisa Neubauer - live von den Protesten vor Datteln 4.  © RND

Bund und Land verteidigen das Kraftwerk

Anzeige

Gegen das Kraftwerk hatte es in den vergangenen Monaten immer wieder Proteste gegeben. Ende Januar hatte das Bundeskabinett das Gesetz zum Kohleausstieg auf den Weg gebracht. Der Entwurf sieht vor, dass die Stein- und Braunkohlekraftwerke in Deutschland bis spätestens 2038 abgeschaltet werden. Dennoch soll das Steinkohlekraftwerk Datteln 4 noch in Betrieb gehen. Bund und Land NRW verteidigen die Inbetriebnahme mit dem Argument, dass Datteln 4 eines der modernsten Steinkohlekraftwerk der Welt sei.

Video
Proteste bei der Eröffnung des Steinkohlekraftwerk Datteln 4
1:51 min
Trotz des geplanten Kohleausstiegs wird Datteln 4 in Betrieb genommen. Klimaschützer waren vor Ort und demonstrierten dagegen.

Kraftwerksbetreiber Uniper verweist darauf, dass die Monoblockanlage eine Bruttoleistung von 1.100 Megawatt habe. Neben Strom für die öffentliche Versorgung kann das Kraftwerk den Angaben zufolge auch Bahnstrom erzeugen und durch Kraft-Wärme-Kopplung rund 100.000 Haushalte in Stadt und Region mit Fernwärme versorgen.

Der BUND kündigte zudem an, auch in Zukunft alle Möglichkeiten nutzen zu wollen, um das Kraftwerk wieder stillzulegen. Noch steht die Entscheidung über drei Klagen des BUND gegen den Kohlemeiler aus. Dabei setzen die Umweltschützer auf die finnische Regierung, die über den Staatskonzern Fortum Mehrheitseigner am Kraftwerksbetreiber Uniper ist.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen