• Startseite
  • Politik
  • Dank neuer Astrazeneca-Daten: Spahn erhofft sich höheres Impftempo

Dank neuer Astrazeneca-Daten: Spahn erhofft sich höheres Impftempo

  • Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erwartet neuen Schwung für die Impfkampagne in Deutschland.
  • Was ihm Grund zur Hoffnung gibt: Erkenntnisse aus England und Schottland vor, „dass Astrazeneca bei den über 65-Jährigen sehr, sehr gut wirkt“.
  • Deshalb bittet Spahn die Impfkommission, die bisherigen Pläne zügig zu überarbeiten.
Anzeige
Anzeige

Köln. Nach der Veröffentlichung neuer Daten zur Wirkung des Astrazeneca-Impfstoffs geht Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) von spürbarem Schwung für die Impfkampagne in Deutschland aus.

Es lägen sehr gute Erkenntnisse aus England und Schottland vor, „dass Astrazeneca bei den über 65-Jährigen sehr, sehr gut wirkt“, sagte Spahn am Mittwoch im ARD-„Morgenmagazin“. Weitere Daten zeigten, dass es sinnvoll sei, das Intervall zwischen erster und zweiter Spritze auszudehnen.

Video
Gesundheitsminister Spahn: Der Weg raus aus der Pandemie hat begonnen
1:10 min
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die Bürgerinnen und Bürger zur Geduld und zum Durchhalten in der Corona-Pandemie aufgerufen.  © Reuters
Anzeige

„Dann können wir mehr Erstimpfungen machen“, erklärte Spahn. „Und - das ist das Spannende etwa bei Astrazeneca - die Wirksamkeit ist auch höher. Es schützt besser.“ Jetzt seien die Daten da, die bislang gefehlt hätten.

Deshalb habe er die Impfkommission gebeten, die Pläne zügig zu überarbeiten. „Wenn wir die über 65-Jährigen mit Astrazeneca impfen könnten, würde das richtig Geschwindigkeit bringen und vor allem die besonders Verwundbaren noch schneller schützen.“

Spahn: „Wir werden ringen“

Anzeige

Er erwarte eine Entscheidung bereits innerhalb weniger Tage, sagte Spahn. Bislang erhielt nach Worten des Ministers etwa fünf Prozent der Bevölkerung die Erstimpfung. Am Mittwoch meldete das Robert Koch-Institut 9019 bestätigte Neuinfektionen und 418 neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Die 7-Tage-Inzidenz lag bei 64,0.

Mit Blick auf Rufe nach Lockerungen der Corona-Maßnahmen trotz steigender Inzidenz sagte Spahn vor den Bund-Länder-Beratungen am Nachmittag: „Wir werden ringen.“

Anzeige
Video
Corona: Spahn will Impfgeschwindigkeit erhöhen
0:56 min
Rund fünf Prozent der Deutschen sind erstgeimpft. Jens Spahn zufolge brauche es mehr Tempo.  © dpa

Es gehe nun darum, „die Abwägung zu machen für die Gesellschaft zwischen bestmöglichem Schutz und gleichzeitig eben auch der Folgewirkungen, die das hat, und unser aller Bedürfnis nach Normalität“

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen