Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Coronavirus: Chinas Präsident wusste schon früh von Gefahr

Der Grausame: Seit 2012 Generalsekretär der KP, seit 2013 Chinas Staatspräsident – Xi Jinping ist mächtig. Und er ist ein gnadenloser Unterdrücker. Im November 2019 erfährt die Welt durch geleakte Dokumente Details über sein grausames System, seine Umerziehungslager und den Ethnozid an Uiguren.

Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping.

Peking. Wie viel wusste Chinas Staatspräsident Xi Jinping – und vor allem wann? Ein Bericht der chinesischen Staatsmedien legt nahe, dass die Führung in Peking offenbar viel früher um die Gefährlichkeit des Coronavirus wusste als bisher angenommen. Am Samstag wurde aus einer Rede von Präsident Xi Jinping vom 3. Februar zitiert, in der er erklärte, er habe schon am 7. Januar Anweisungen für den Kampf gegen die Krankheit gegeben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Erst Ende Januar hatten Behördenvertreter mitgeteilt, dass der Virus sich von Mensch zu Mensch ausbreiten könne. In der Folge wuchs auch die internationale Besorgnis.

In seiner Rede legte Xi zudem offen, dass er die Abriegelungen in Hubei persönlich angeordnet habe. “Im Lichte der rapiden Ausbreitung der Epidemie und den Herausforderungen bei der Prävention” habe er am 22. Januar ausdrücklich darum gebeten, dass die Provinz die Flucht von Menschen umfassend und strikt unter Kontrolle halte. Am 23. Januar stellte die Metropole Wuhan in einem beispiellosen Schritt den Verkehr weitgehend ein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ärger in China über politische Führung wächst

Mit der Veröffentlichung von Xis Rede will die Führung offenbar zeigen, dass sie von Anfang an entschlossen handelte. Xi wurde zunächst vorgeworfen, das Krisenmanagement nicht zur Chefsache gemacht zu haben. In der Schusslinie standen vor allem die Behörden in Hubei, denen massiver öffentlicher Unmut wegen ihres Umgangs mit der Epidemie entgegenschlug. Einen Höhepunkt erreichte der Zorn kürzlich durch den Tod von Li Wenliang, einem jungen Arzt. Er war von der örtlichen Polizei gerügt worden, weil er vor dem Virus hatte warnen wollen. Schließlich starb der Mediziner selbst daran.

In den vergangenen Tagen mussten in Hubei und der Provinzhauptstadt Wuhan, wo das Virus ursprünglich ausgebrochen war, eine ganze Reihe hochrangiger Politiker abtreten. Der jüngste Bericht über Xis Rede dürfte nun umso dringlicher die Frage aufwerfen, warum die Bevölkerung nicht schon früher alarmiert wurde. Das Vertrauen in die Führung gilt als beschädigt, nachdem China die SARS-Epidemie der Jahre 2002 und 2003 zunächst über Monate hinweg vertuscht hatte. Die Krankheit forderte damals über 700 Todesopfer.

RND/AP/dpa/ka

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.