• Startseite
  • Politik
  • Corona-Zahlen steigen in den USA: Biden ruft Skeptiker zum Impfen auf

„Gigantisch wichtig“: Biden ruft Skeptiker zur Impfung auf

  • Durch die Delta-Variante des Coronavirus steigen in den USA die Fallzahlen wieder.
  • Daneben liegen die Gründe aber auch in der Impfkampagne, die nur noch langsam vorankommt.
  • US-Präsident Joe Biden appellierte deshalb an die Bürger, sich so schnell wie möglich impfen zu lassen.
Anzeige
Anzeige

Cincinnati. US-Präsident Joe Biden hat sich frustriert über die ins Stocken geratene Corona-Impfkampagne in seinem Land gezeigt.

An die Menschen appellierte er am Mittwoch bei einem Bürgertreffen in Cincinnati, sich rasch immunisieren zu lassen. Denn die Impfungen seien angesichts wieder steigender Fallzahlen in Amerika durch die besonders ansteckende Delta-Variante des Virus „gigantisch wichtig“, mahnte er.

Die öffentliche Gesundheitskrise habe sich zunehmend in eine Misere der Ungeimpften gewandelt, sagte Biden in der von CNN übertragenen „Town Hall“ in der Mount St. Joseph University. „Wir haben eine Pandemie für jene, die sich noch keine Impfung geholt haben – so grundsätzlich ist das, so einfach.“

Anzeige
What's up, America? Der USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur ‒ jeden zweiten Dienstag.

Biden zeigte sich auch zuversichtlich, dass in den kommenden Monaten Corona-Vakzine für Kinder unter zwölf Jahren zugelassen würden. Doch zögerten noch immer so viele bereits berechtigte Amerikaner, sich die Spritze setzen zu lassen. „Wenn Sie geimpft sind, werden Sie nicht ins Krankenhaus kommen, Sie werden nicht auf der Intensivstation sein, und Sie werden nicht sterben.“ Daher müssten alle Amerikaner auf ihre Mitbürger achtgeben.

Im Faktencheck der Nachrichtenagentur AP zeigt sich indes, dass der Präsident mit seinen Zusicherungen zu den Impfungen etwas zu weit ging. Die Vakzine gegen Covid-19 bieten zwar einen starken Schutz, und in der Tat nehmen die Fälle unter Impfscheuen zu. Doch übersah Biden die seltenen Ausnahmen.

Bis zum 12. Juli zählten die US-Behörden rund 5500 geimpfte Personen, die positiv auf das Virus getestet wurden, ins Krankenhaus kamen oder starben. Aufgetreten seien diese Fälle unter mehr als 159 Millionen vollständig geimpften Personen. Die Direktorin der US-Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention, Rochelle Walenksy, betonte daher: „99,5 Prozent aller Toten durch Covid-19 gibt es bei den Ungeimpften.“

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen