Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Behindertenbeauftragter: Weniger Jobs für Behinderte wegen Corona-Pandemie

Für Menschen mit Behinderungen hat sich die Arbeitsplatzsuche durch die Corona-Pandemie verschlechter, das berichtet der Behindertenbeauftragten der Bundesregierung, Jürgen Dusel.

Berlin. Während der Corona-Pandemie hat sich die Jobsituation von Menschen mit Behinderung nach Ansicht des Behindertenbeauftragten der Bundesregierung deutlich verschlechtert. Aktuell gebe es in Deutschland mehr als 170.000 Schwerbehinderte ohne Beschäftigung, sagte Jürgen Dusel am Dienstag in Berlin. „Von der Erholung des Arbeitsmarktes nach der Pandemie werden vor allem Menschen mit Schwerbehinderung erst ganz zum Schluss profitieren.“ Daher müsse es intensive Bemühungen geben, diese Menschen jetzt aktiv in das Arbeitsleben einzubinden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dusel fordert Maßnahmen gegen Unternehmen

Dusel forderte unter anderem höhere Ausgleichsabgaben für Unternehmen, die keine Menschen mit Behinderung beschäftigen. „Es gibt keinen Arbeitsplatz in Deutschland, der nicht durch einen Schwerbehinderten besetzt werden kann, wenn die Voraussetzungen stimmen“, betonte er.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schon ohne Pandemie seien Menschen mit Behinderung aber deutlich häufiger und länger arbeitslos als andere - und das obwohl schwerbehinderte Erwerbslose im Schnitt sogar besser qualifiziert seien als Arbeitslose ohne Beeinträchtigung.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.