Ursprung des Coronavirus: G7-Staaten fordern neue Untersuchung der WHO

  • Von China aus hat sich das Coronavirus in der ganzen Welt ausgebreitet.
  • Bereits im Januar suchten WHO-Experten in Wuhan nach dem genauen Ursprung.
  • Die G7‑Staaten fordern nun in ihrem Abschlussdokument eine neue, „transparente“ Studie.
Anzeige
Anzeige

Carbis Bay. Die großen Industrienationen (G7) wollen bei der Suche nach dem Ursprung des Coronavirus nicht locker lassen. In der Abschlusserklärung des G7-Gipfels im englischen Carbis Bay wurde am Sonntag eine „zeitnahe, transparente, von Experten geführte und wissenschaftlich basierte Studie“ gefordert. Die Ermittlungen sollen von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als zweite Phase der ersten Ermittlungen im Januar und Februar in China organisiert werden.

Die Studie soll wie von den beteiligten Experten empfohlen auch in China stattfinden, heißt es im Text. Diese Formulierung scheint zumindest die Möglichkeit einzuschließen, wie von China gefordert, zusätzlich auch noch anderswo zu ermitteln. Mit dieser Forderung will Peking seine These untermauern, dass das Virus nicht unbedingt aus China stammt, sondern auch aus dem Ausland gekommen sein könnte. Dahinter steckt die Sorge, für die Pandemie angeprangert zu werden.

Anzeige

Anfang des Jahres habe China nur unzureichend mit WHO-Experten kooperiert

Anzeige

Die ersten Infektionen mit dem Virus waren im Dezember 2019 in Wuhan entdeckt worden. In der zentralchinesischen Metropole hatte ein gemeinsames Team von WHO-Experten und chinesischen Forschern am Anfang des Jahres ermittelt. Doch gab es Vorwürfe, dass die chinesische Seite nicht transparent und unzureichend kooperiert habe.

Video
Biden: US-Geheimdienste sollen Ursprung der Corona-Pandemie aufklären
1:31 min
US-Präsident Joe Biden hat amerikanische Geheimdienste beauftragt, dem Ursprung der Corona-Pandemie auf den Grund zu gehen.  © dpa
Anzeige

Das Thema sorgt für Verstimmung mit Peking, das auch verärgert auf den jüngst wieder von den USA ins Spiel gebrachten Verdacht reagiert, dass das Virus aus einem Labor in Wuhan entwichen sein könnte.

WHO-Team nannte Labor-Unfall „extrem unwahrscheinlich“

Der britische Premierminister Boris Johnson sagte, es sehe nicht so aus, als wenn das Virus aus einem Labor stamme, doch müsse man vernünftigerweise unvoreingenommen da rangehen. Er betonte, dass es allerdings Probleme mit Zoonosen mit von Tier auf den Menschen übertragbaren Krankheiten gebe und hier vor allem mit Wildtiermärkten etwa in Südostasien. „Hier liegen die Risiken.“ Er betonte, die G7-Gruppe wolle die Möglichkeiten der WHO stärken, damit Kontrolleure unabhängige Untersuchungen durchführen können.

Die Pandemie und wir In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Nach seinen Ermittlungen hatte das WHO-Team einen Laborunfall zwar nicht ausgeschlossen, aber als „extrem unwahrscheinlich“ beschrieben. In ihrem Abschlussbericht hieß es im März weiter, der Ursprung der Pandemie liege aller Wahrscheinlichkeit nach im Tierreich.

Fledermäuse gelten als möglicher Ursprung von Sars-CoV-2. Es sei „wahrscheinlich bis sehr wahrscheinlich“, dass das Virus über einen Zwischenwirt auf den Menschen übergesprungen sei, hieß es weiter. Peking hatte nach dem Ausbruch auch den in China weit verbreiteten Wildtierhandel verboten.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen