Corona-Spitzel? Nein, danke!

  • Hier und da nimmt jetzt das Denunziantentum überhand.
  • Es wäre besser, sich in diesen neuen Zeiten auf eine alte Regel zu besinnen.
  • Auch für die Virenabwehr gilt: Jeder kehre vor seiner eigenen Tür.
|
Anzeige
Anzeige

Hannover. Die Pandemie bietet die Chance, “das Beste in uns” hervorzurufen, sagt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Zu Recht! Im Land gibt es viel Solidarität, Zusammenhalt, Verzicht, Empathie. Deutschland ist, bislang jedenfalls, vergleichsweise glimpflich durch diese schlimme Krise gekommen. Und das liegt auch an unserer Fähigkeit, sich vernunftgeleitet nachvollziehbaren Zwängen zu fügen.

Diese auch im Ausland bewunderte Disziplin hat jedoch eine Schattenseite: Die Neigung mancher Mitbürger zu Belehrung, Maßregelung, Denunziation.

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Corona-Spitzel blockieren Notrufleitungen

Mancher fühlt sich berufen, vermeintlich im Auftrag einer höheren Macht, der Ordnungsmacht nämlich, angebliches oder tatsächliches Fehlverhalten zu maßregeln. Natürlich kann es Extremfälle geben, etwa wenn Uneinsichtige vorsätzlich in Gruppen gegen die Regeln verstoßen. Doch ein wachsender Anteil von Anrufen bei der Polizei dreht sich leider um etwas anderes. Da melden sich dann dieselben Leute, die immer schon wachsam waren. Mal ging es ihnen um Verstöße gegen die Hausordnung, mal um die Mülltrennung, mal um die Sonntagsruhe in Nähe des Altglascontainers.

Video
Kontaktbeschränkungen: Nicht überall eingehalten
1:16 min
Wer sich nicht an die Vorgaben des Kontaktverbots hält, kann mit einer Geldstrafe zur Rechenschaft gezogen werden.  © Reuters

In pandemischen Zeiten schielen Corona-Spitzel gern mal in fremde Einkaufswagen: Braucht der wirklich zwei Pakete Toilettenpapier? Neuerdings werden der Polizei, mitunter gar auf Notrufnummern, “Fahrzeuge mit ganz fremden Kennzeichen” gemeldet, die in der Nachbarschaft parken. Und da wird misstrauisch geäugt, ob es sich tatsächlich um eine Familie handelt, die da im Park spazieren geht.

Anzeige

Auch bei Virenabwehr gilt: Jeder kehre vor seiner eigenen Tür

“Das Leben der Anderen” hieß der Film, der sich einst einer wahrhaft diabolischen Dimension unseres Hanges zum Denunziantentum widmete: dem Spitzelsystem der Staatssicherheit. Wir sollten im Umgang mit “den anderen” mehr Gelassenheit wagen. Weil es eine Illusion ist, zu glauben, man verbessere die Welt, indem man andere ständig belehrt.

Anzeige

Dabei haben wir durchaus die Macht, der Pandemie ihren Schrecken zu nehmen. Indem sich jeder vor allem um die Person kümmert, auf deren Handeln er den größten Einfluss hat: auf sich selbst. Auch bei der Virenabwehr gilt: Jeder kehre vor seiner eigenen Tür.


“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen