• Startseite
  • Politik
  • Corona: Spahn mit Impf-Aktionswoche zufrieden - 500.000 Erstimpfungen

Spahn mit Impfaktionswoche zufrieden - Steuerförderungen für Unternehmen?

  • Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat ein positives Fazit zur bundesweiten Impfaktionswoche gezogen.
  • Von etwa 500.000 Erstimpfungen seien etwa die Hälfte auf Aktionen zurückgegangen, so Spahn.
  • Gleichermaßen sprach er sich für steuerliche Anreize für Unternehmen aus, die bei Mitarbeitern und Kunden für Impfungen werben.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat eine positive Bilanz der Aktionswoche zum Impfen gegen das Coronavirus gezogen. „Wir haben in der Aktionswoche insgesamt rund 500 000 der wichtigen Erstimpfungen geschafft, etwa die Hälfte dürfte auf Aktionen zurückgehen“, sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntag). Vereine, Organisationen, Privat-Initiativen und Freiwillige hätten bundesweit rund 1500 Impfaktionen auf die Beine gestellt. Möglicherweise habe es noch deutlich mehr gegeben.

Dennoch zeigte sich Spahn besorgt über die große Gruppe Ungeimpfter in der älteren Bevölkerung: „Von den 24 Millionen Menschen im Alter über 60 Jahren sind knapp vier Millionen noch ungeimpft, das ist fast jeder sechste in dieser Risikogruppe“, sagte der Minister. „Würde sich mit der sehr ansteckenden Delta-Variante ein Großteil dieser Gruppe innerhalb weniger Wochen infizieren, dann würden unsere Intensivstationen sehr unter Stress kommen“, warnte Spahn.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Um das Impftempo zu erhöhen, sprach sich der Minister dafür aus, Unternehmen steuerlich zu fördern, die Mitarbeiter oder Kunden mit Rabattaktionen für das Impfen gewinnen wollen. „Dafür würde ich gern gemeinsam mit Olaf Scholz einen Vorschlag machen“, sagte Spahn. Staatliche Prämien lehnte er aber ab.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen