Schleppender Start für Schnelltests

  • Die Ärzteschaft spricht von „Chaos“.
  • Die Kommunen melden vereinzelt, dass die Testzentren laufen.
  • Zugleich ist die Sorge groß, dass die Schnelltests den Bedarf nicht decken können.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Das kostenlose Testen der Bevölkerung auf das Coronavirus ist am Montag nur schleppend angelaufen. Vor allem in Arztpraxen und Apotheken fehlten vielerorts die Schnelltests. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung sprach von „Chaos“. In zahlreichen Städten hingegen war es der Kommunalpolitik gelungen, Testzentren übers Wochenende aufzubauen. Vielfach waren die Termine bis Ende der Woche schon am Montagmittag ausgebucht.

Jeder Bürger soll einmal pro Woche getestet werden

Bund und Länder hatten bei ihrer Konferenz in der vergangenen Woche beschlossen, dass ab dieser Woche jeder Bürger mindestens einmal pro Woche Anrecht auf einen Schnelltest hat. Eine entsprechende Änderung der Testverordnung verschickte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) noch in der Nacht nach der Sitzung an die Länder. Damit hatten Länder und Kommunen vier Tage inklusive Wochenende Zeit, die Massentests zu organisieren. Ziel der neuen Teststrategie ist es, die Infektionszahlen trotz der schrittweisen Wiederbelebung des öffentlichen Lebens im Griff zu halten.

Anzeige

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung verwies darauf, dass sie die neue Verordnung erst am Montag erreicht habe. „Kein Wunder, dass die niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen sich überrollt fühlen“, sagte Stephan Hofmeister, Vizechef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Voraussetzungen für ein Angebot in Arztpraxen seien eine ausreichende Verfügbarkeit von Tests, die frühzeitig in den Praxen zur Verfügung stünden und ein klares, unbürokratisches und rechtzeitig geregeltes Verfahren. Hofmeister beklagte: „Es wird offenbar immer wieder vergessen, dass die vertragsärztlichen Praxen jeden Tag Millionen akut und chronisch Kranker sehen, diagnostizieren und behandeln und schon damit reichlich ausgelastet sind.“ Die Praxen seien seit zwölf Monaten das Bollwerk und eine verlässliche Bank in der Diagnostik, Beratung und Behandlung von neun von zehn Covid-Patienten.

Anzeige
Video
Von der Leyen: Ab April rund 100 Millionen Impfdosen monatlich für die EU
1:07 min
Im zweiten Quartal soll die EU demnach rund 100 Millionen Dosen pro Monat erhalten.  © dpa

Der Deutsche Städtetag zog zum Start der kostenlosen Schnelltests eine gemischte Bilanz und forderte Bund und Länder auf, rasche und unbürokratische Lösungen für Logistik und Meldewege zu finden. Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy sagte dem RedaktionsNetzwerk Deutschland: „Die Städte legen sich ins Zeug und versuchen, innerhalb kürzester Zeit zu den bereits bestehenden auch weitere Testangebote zu etablieren.“ Zum Start der von Bund und Ländern beschlossenen Schnelltestkampagne müssten die Städte allerdings wieder in hohem Maß improvisieren und pragmatische Lösungen vor Ort finden. „Denn Fragen, wer die Testkits bestellt, welche Qualifikation das Testpersonal haben muss, auf welchem Weg bezahlt und abgerechnet wird, müssen noch geklärt werden.”

Anzeige

Gesundheitsämter sollen Testdaten erhalten

Dedy mahnte, es sei vor allem wichtig, dass die Zahl der Tests und die Daten der positiv Getesteten „lückenlos und schnell bei den Gesundheitsämtern“ ankämen. „Dies ist wichtig, um die Kontaktnachverfolgung aufzunehmen. Auch das RKI benötigt die Zahlen von durchgeführten Schnelltests und der positiven Tests, um das Lagebild korrekt zu aktualisieren“, forderte Dedy.

Ähnlich äußerte sich der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg. Auch er forderte eine Vernetzung der gewonnenen Daten. „Unverzichtbar ist auch eine möglichst einheitliche digitale Lösung bei den Schnelltests mit einer Schnittstelle zu den Gesundheitsämtern und der Möglichkeit, die Schnelltestergebnisse dort zu hinterlegen“, sagte Landsberg dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Das würde die Entdeckung und Nachverfolgung von Infektionsketten enorm erleichtern und sei ein wichtiger Baustein für die geplanten Öffnungen. Landsberg erklärte weiter: „Sinnvoll wäre die Verständigung auf eine einheitliche App, zum Beispiel Luca. Das sollte jetzt nicht auch wieder noch Wochen dauern.“

08.03.2021, Rheinland-Pfalz, Koblenz: Die medizinisch-technische Laborassistentin Dominique Kröber (SPD, l) entnimmt in Schutzanzug bei David Langner, Oberbürgermeister von Koblenz, einen Abstrich für einen Corona-Schnelltest in einem Testzentrum in der Corona-Ambulanz in einer Sporthalle. Hunderte Zentren für die neuen Corona-Schnelltests sollten am Montag in Rheinland-Pfalz startbereit sein. Foto: Thomas Frey/dpa +++ dpa-Bildfunk +++. © Quelle: Thomas Frey/dpa

Die Kommunen befürchten, dass die Zahl der Schnelltests den Bedarf dauerhaft nicht decken kann. „Sobald ein negativer Test aber als Voraussetzung für den Zugang zu Theatern, Konzerten oder auch Restaurants dient, wird es einen Ansturm auf die Schnelltests geben”, betonte Landsberg. Dann reiche auch ein einmaliger Test pro Woche sicher nicht mehr aus. Bei ihren Beschaffungen müssten sich Bund und Länder bereits jetzt auf diese Situation einstellen, forderte Landsberg. Sonst käme nach dem Impfdosenmangel der Schnelltestmangel. Auch der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes Dedy zeigte sich skeptisch. „Wir hoffen, uns diesmal auf die Versprechen der Bundesregierung verlassen zu können, dass auch bei einer großen Nachfrage genügend Testkits zur Verfügung stehen.“ Testzentren ohne Testkits wären eine ähnlich große Enttäuschung für die Menschen wie Impfzentren ohne Impfdosen.

Arbeitgeber und Kanzleramt im Clinch

Anzeige

Während die Kommunen nach Kräften Testzentren einrichten, stockt es in der Frage, wie künftig am Arbeitsplatz getestet werden soll. Bund und Länder hatten in der vergangenen Woche auch beschlossen, dass Arbeitnehmer, die nicht im Homeoffice bleiben, regelmäßig auf Corona getestet werden sollen. Noch aber gibt es Streit zwischen dem Kanzleramt und den Arbeitgebern, wer diese Tests zahlt und wie sie organisiert werden sollen. Auch Fragen sind offen, zum Beispiel, was mit den Daten der getesteten Angestellten geschieht und was passiert, wenn ein Arbeitnehmer nicht bereit ist, sich testen zu lassen.

Bei den Kommunen, die nun die Testzentren aus dem Boden stampfen müssen, ist der Ärger groß, dass Bund und Länder das Recht auf den wöchentlichen Test so kurzfristig beschlossen haben. „Die Städte und Gemeinden erwarten allerdings, dass sie in Zukunft eher und umfassender in die Strategien eingebunden werden“, betonte Landsberg. Kurzfristige mediale Ankündigungen, die dann nicht eingehalten werden könnten, erzeugten bei den Menschen Frust, den sie dann vor Ort bei den Kommunen äußerten.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen