• Startseite
  • Politik
  • Corona-Schnelltests: Hausärzte für Fokus auf Kitas und Schulen

Corona-Schnelltests: Hausärzte für Fokus auf Kitas und Schulen

  • Der Deutsche Hausärzteverband fordert Schnelltests für Betriebe, Testzentren, zu Hause – und vor allem in Schulen und Kitas.
  • Verbandschef Ulrich Weigeldt kritisiert, dass bisher nicht geklärt ist, wie viele Tests verfügbar sind.
  • Er warnt die Politik vor falschen Versprechungen.
Eva Kunkel
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Hausärzte fordern, insbesondere in Schulen und Kitas Corona-Schnelltests einzusetzen. Es sei sinnvoll, auf breite Testungen zu setzen und bestimmte Öffnungen an diese zu koppeln. „Dabei darf aber nicht der Fokus auf die dringenden Bereiche verloren gehen, wie Kitas und Grundschulen“, sagte Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Video
Corona-Schnelltests für zu Hause – Wie geht das?
0:57 min
Ab März bekommen alle Bürger in Deutschland ein Anrecht auf kostenlose Schnelltests.  © RND/Marc Mensing

Die Hausärzte und ihre Teams stünden bereit, die Teststrategie umzusetzen. „Allerdings wirft diese noch zu viele Fragen auf, die dringender Klärung bedürfen“, so Weigeldt.

Anzeige
Die Pandemie und wir In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Er kritisiert, es sei aktuell noch sehr fraglich, ob die Schnelltests in ausreichender Menge zur Verfügung stünden. „Was nicht hilft, ist die Ankündigung einer großen Testoffensive, und dann fehlt es am Material, sodass die Praxen nur noch damit beschäftigt sind, einen Patienten nach dem anderen zu vertrösten“, mahnt Weigeldt.

Mit den Impfungen müsse am besten sofort begonnen werden – aber ohne dass den Praxen deswegen Mehraufwand entstehe: „Die Bürokratie rund um die Testungen sollte gleich null sein – Logistik und Dokumentation müssen reibungslos in unseren Praxisalltag integrierbar sein“, fordern die Hausärzte.

In Betrieben, zu Hause und in den Testzentren sollte breit getestet werden, so Ulrich Weigeldt. Gleichzeitig müsse die Teststrategie richtig kommuniziert werden: „Wichtig ist, dass nicht nur über den Prozess rund um die Testungen klar informiert wird, sondern auch über ihre Aussagekraft und mögliche Auswirkungen der Ergebnisse. Wie teste ich mich mit einem Selbsttest? Was bedeutet ein positives, was ein negatives Testergebnis für mich?“.

Dann könne eine groß angelegte Testkampagne ein Schritt zu mehr Freiheit sein.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen