Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Europa lockert: Wie die Corona-Maßnahmen in anderen Ländern aussehen

Menschen stehen vor einem Nachtclub im schwedischen Malmö.

Berlin. Als Omikron seinen Eroberungszug antrat, griffen viele Staaten zu herben Maßnahmen, um die hoch ansteckende Variante des Coronavirus im Zaum zu halten. Doch mittlerweile hat Omikron seinen Schrecken für viele verloren. Trotz extrem hoher Fallzahlen wagt sich ein Land nach dem anderen zurück auf den Rückweg zur Normalität – einige forsch, andere in vorsichtigen Trippelschritten. Ganz vorne dabei sind wieder die Skandinavier.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schweden

„Feiern, als sei es 2019“, heißt es in Schweden: In der Nacht zum Mittwoch wurden die allermeisten Corona-Maßnahmen aufgehoben – und viele Menschen feierten das ausgiebig. Vor manchen Clubs bildeten sich um Mitternacht lange Warteschlangen. Aufnahmen aus Diskotheken zeigten Schwedinnen und Schweden auf Tanzflächen – eng und ohne Maske.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Endlich kann man das Leben leben und sich freier fühlen“, sagte eine 19-Jährige der Zeitung „Aftonbladet“ in Malmö. Auch alle Beschränkungen für Restaurants und Kneipen fielen weg, ebenso Teilnehmergrenzen für Zusammenkünfte. Urlauber aus dem Europäischen Wirtschaftsraum brauchen nun bei der Einreise auch keinen Nachweis einer Impfung, Genesung oder eines negativen Corona-Tests.

Dänemark

Damit folgt Schweden seinem südlichen Nachbarn Dänemark: Dort gelten bereits seit dem 1. Februar bis auf vereinzelte Einreiseregeln praktisch keine Einschränkungen mehr. Die Maskenpflicht gehört ebenso der Vergangenheit an wie das Vorzeigen von Impf-, Genesungs- und Testnachweisen per Corona-Pass. Für Konzerte oder Fußballspiele gibt es keine Teilnehmerbegrenzungen mehr, Discos und Kneipen sind wieder offen – ohne Sperrzeiten für den Verkauf von Alkohol.

Norwegen und Finnland

Auch das übrige Nordeuropa macht Lockerungsübungen: Norwegen hat bereits umfassend Beschränkungen zurückgenommen, Finnland will ab dem 14. Februar Regeln für Restaurants und Kneipen lockern und alle Beschränkungen für Kultur, Sport und Veranstaltungen aufheben. Alle nordischen Länder begründen ihre Schritte dabei mit sehr hohen Impfzahlen und milderen Krankheitsverläufen bei Omikron-Infektionen.

England

Ab Freitag gelten in England keine Corona-Regeln mehr. Dann entfällt für Touristen auch die Pflicht zum Schnelltest spätestens am zweiten Tag nach Ankunft. Die meisten anderen Regeln sind schon seit Mitte Juli 2021 aufgehoben. Zwar galt zum Jahreswechsel für einige Wochen wegen Omikron erneut eine Maskenpflicht etwa im Nahverkehr, in Geschäften und Museen, doch das ist vorbei. In Pubs und Restaurants waren Masken ohnehin seit Monaten kein Thema mehr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Trotz Mahnungen von Lauterbach: FDP fordert Lockerungsperspektiven

Noch steigt die Zahl der Corona-Infizierten täglich auf immer neue Höchststände. Doch die Rufe nach Lockerungsperspektiven in der Corona-Pandemie werden lauter.

Die Regierung verweist dabei auf die sinkenden Infektionszahlen. Wurden zu Jahresbeginn mehr als 200.000 Ansteckungen täglich reduziert, sind es nun noch rund 65.000 und die Inzidenz war zuletzt rund halb so hoch wie in Deutschland.

Rumänien

Am anderen Ende der Lockerungsskala steht Rumänien. Der Zugang zu Hotels, Restaurants, Kultureinrichtungen, Geschäften (außer Lebensmitteln, Apotheken) unterliegt noch der 3G-Regel. In öffentlichen Bereichen gilt Maskenpflicht. Wer beim Rumänien-Urlaub positiv getestet wird, muss in Quarantäne und darf erst danach heimreisen. Für März werden aber Lockerungen anvisiert.

Nach Protesten auch wichtiger Parteien sollen die Corona-Zertifikate für den Zutritt zu Gastronomie und Einkaufszentren wegfallen. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist mit 702,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner etwa halb so hoch wie in Deutschland. Die Kliniken haben noch freie Kapazitäten. Doch bleibt das Land bei Impfungen mit knapp 30 Prozent EU-Schlusslicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Belgien

Vorsichtig ist auch Belgien. Zwar scheint die Omikron-Welle dort ihren Höhepunkt überwunden zu haben, die Infektionszahlen gingen zuletzt im Wochenvergleich um rund 40 Prozent zurück. Größere Lockerungen gibt es bislang jedoch nicht. Die Zwei-Wochen-Inzidenz liegt immer noch bei knapp 4500.

Corona-Impfungen ab sofort bundesweit in Apotheken möglich

Mit zunächst mäßiger Beteiligung beginnt an diesem Dienstag eine bundesweite Impfkampagne in Apotheken.

Am Freitag will die Regierung aber unter anderem über Lockerungen des Nachtlebens beraten. Discos dürften bald wieder öffnen, die Sperrstunde für Restaurants und Kneipen könnte wegfallen und zu Kulturveranstaltungen in Innenräumen dürften wieder mehr Gäste zugelassen werden.

Niederlande

Die Niederlande wollen nächste Woche entscheiden, ob Gaststätten länger als bis 22.00 Uhr öffnen und Theater und Sportarenen mehr Zuschauer empfangen dürfen. Zudem wächst der Druck aus der Gesellschaft, den Corona-Pass abzuschaffen. Bisher muss man beim Besuch von Gaststätten, Kultur- und Sporteinrichtungen nachweisen, dass man geimpft, genesen oder getestet ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ob die Regierung dem Druck nachgeben wird, dürfte von der Entwicklung in den Krankenhäusern abhängen. Die Infektionszahlen steigen bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von etwa 4700 zwar noch rasant, doch die Zahl der Patienten in den Krankenhäusern wächst nur leicht.

Schweiz

Die Eidgenossen in der Schweiz wollen am 16. Februar entscheiden, ob die Beschränkungen schrittweise oder ganz aufgehoben werden. Die Experten gehen davon aus, dass der Höhepunkt der Omikron-Welle erreicht oder überschritten ist. Die Belastung der Kliniken ist nicht kritisch.

Zwar ist die Impfquote mit 69 Prozent eher niedrig und die Sieben-Tage-Inzidenz etwa doppelt so hoch wie in Deutschland. Im gesamten Pandemieverlauf war die Schweiz mit Einschränkungen aber eher zurückhaltend. Jüngst wurde die Quarantänepflicht für Kontaktpersonen aufgehoben. In Innenräumen wie beim Restaurantbesuch gelten aktuell noch die 2G-Regel und Maskenpflicht.

Österreich

Bei ähnlicher Lage wie in der Schweiz lockert Österreich die Auflagen stufenweise. Am Samstag fällt die 2G-Regel im Handel und in den Museen. Außerdem ist der Friseurbesuch mit negativem Test wieder möglich. Zudem wird die Besucherobergrenze bei Veranstaltungen gekippt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Österreich: Bald tritt die Impfpflicht in Kraft

Am Freitag tritt in Österreich das Impfpflichtgesetz in Kraft. Damit sind alle Ungeimpften aufgerufen, sich impfen zu lassen.

Wer geimpft und genesen ist, kann zum Beispiel wieder ins Fußballstadion. So darf Red Bull Salzburg im Achtelfinale der Champions League gegen den FC Bayern München am 16. Februar vor vollen Rängen spielen. Ab 19. Februar dürfen nicht nur Geimpfte und Genesene, sondern auch negativ Getestete wieder ins Lokal. Die 3G-Regel gilt dann auch im Tourismus. Die Lockerungsschritte werden mit der beherrschbaren Lage in den Kliniken begründet.

Italien

Die Regierung in Italien wagt zwar einige Lockerungen, bleibt aber vorsichtig: Der Notstand ist bis 31. März in Kraft. Seit Januar gilt eine Corona-Impfpflicht für Menschen über 50. In vielen Geschäften gilt die 3G-Regel; ausgenommen sind Supermärkte und Apotheken. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag zuletzt bei 1362 je 100.000 Einwohner und war rückläufig.

Ab Freitag müssen die Menschen in weiten Teilen des Landes draußen keine Masken mehr tragen, wenn sie den Mindestabstand einhalten können. In Innenräumen bleibt die Maskenpflicht. Erwogen wird, wieder mehr Menschen zu Sportveranstaltungen zuzulassen; die Fußballstadien könnten dann bis zu 75 Prozent ihrer Plätze besetzen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Frankreich

Auch in Frankreich scheint der Höhepunkt der Omikron-Welle überwunden. Das Land hat die schwindelerregenden Inzidenzwerte von gut 3700 hinter sich und verzeichnet noch knapp 2500 Infektionen pro 100 000 Einwohner in einer Woche. Doch bereits als die Welle noch anschwoll, hatte die Regierung einen detaillierten Lockerungsplan vorgelegt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Arbeiten im Homeoffice wird nur noch empfohlen und nicht mehr auferlegt, bei Sport- und Kulturveranstaltungen fielen teils Obergrenzen weg. In wenigen Tagen sollen auch die Clubs wieder öffnen. Für den Besuch von Restaurants, Bars und Kinos sowie Reisen im Fernverkehr gilt aber vorerst weiterhin 2G.

Spanien

Bei sinkenden Infektionszahlen, sehr hohen Impfquoten und relativ entspannter Lage in den Krankenhäusern werden auf der Iberischen Halbinsel die Restriktionen gelockert oder abgeschafft. In Spanien endet diesen Donnerstag die Maskenpflicht im Freien. Katalonien mit Barcelona, das mit zwei anderen Regionen die landesweit höchsten Corona-Zahlen aufweist, öffnet ab Freitag wieder das Nachtleben. Vielerorts gilt aber noch die 3G-Regel.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Portugal

In Portugal brauchen Geimpfte und Genesene seit Montag bei der Einreise keinen negativen Test mehr. Der Corona-Notstand läuft allerdings noch bis zum 22. März. In Hotels, Restaurants und anderen Einrichtungen gilt 3G. Die Regierung erwägt jedoch eine baldige Lockerung der Regeln. In Spanien ist die Sieben-Tage-Inzidenz mit 675 nicht einmal halb so hoch wie in Deutschland, in Portugal liegt dieser Wert mit 2519 deutlich höher.

Polen

Auch Polen lockert angesichts sinkender Neuinfektionszahlen. Ab dem 15. Februar müssen Infizierte nur noch sieben statt zehn Tage in Isolation. Die Quarantäne für Kontaktpersonen entfällt ab dem 10. Februar ganz.

Zudem werden die Einreisebestimmungen gelockert: Reisende aus dem Schengenraum, die nicht vollständig geimpft oder genesen sind, müssen künftig nicht mehr nach der Einreise in Quarantäne. Die Schüler ab der 5. Klasse können bereits eine Woche früher als geplant am 21. Februar vom Fernunterricht in die Klassenräume zurück. Seit etwa einer Woche sinkt die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Polen; die Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 772 auf 100.000 Einwohner.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ungarn

Ungarn hatte bereits im Juni 2021 die meisten Corona-Beschränkungen aufgehoben. Seit Einsetzen der vierten Welle im Herbst gilt eine Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und öffentlich zugänglichen Innenräumen. Eine Lockerung wird derzeit nicht ins Auge gefasst. Die Behörden veröffentlichen keine Inzidenzzahlen; inoffiziell liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei etwa 1000.

Kroatien

In Kroatien gelten 3G-Regeln für die touristische Einreise sowie für den Besuch von Gaststätten, aber auch für die Mitarbeiter von öffentlichen Institutionen. Wegen der niedrigen Impfquote von 55 Prozent denken die Behörden derzeit an keine Lockerungen. Sie veröffentlichen auch keine Ansteckungsraten für gewisse Zeiträume.

Tschechien

Seit dem Antritt der liberalkonservativen Regierung in Tschechien im Dezember sind Pläne für eine teilweise Impfpflicht vom Tisch. Auch als Folge einer Gerichtsentscheidung entfällt die 2G-Corona-Regel künftig im Gaststätten- und Beherbergungswesen. Die Corona-Massentests in Firmen und Schulen laufen Ende nächster Woche aus. Die FFP2-Maskenpflicht in Innenräumen wird beibehalten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
RKI-Chef Wieler: Deutschland steht vor einem Wendepunkt in der Corona-Pandemie

Die Omikron-Welle könne bald überstanden sein. Schwere Verläufe seien aber vor allem bei Ungeimpften weiterhin möglich, sagte RKI-Chef Lothar Wieler.

Bei der Einreise gilt für Touristen weiterhin eine PCR-Testpflicht, von der nur Geboosterte befreit sind. Ungeimpfte müssen nach der Ankunft einen zweiten Test absolvieren. Binnen sieben Tagen gab es nach offiziellen Zahlen 1962 Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.

Slowakei

Die Slowakei hat eine der niedrigsten Impfquoten der EU und enorm hohe Infektionszahlen. Daher zögert die Regierung mit Lockerungen. Komplizierte, ohnehin kaum eingehaltene Regeln für private Treffen und öffentliche Versammlungen wurden vereinfacht, dafür aber die Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken verschärft. Vollständig geimpft sind erst 49 Prozent der Bevölkerung.

Baltikum

Im Baltikum geht Litauen voran. Das Land hat trotz hoher Infektionszahlen die Nutzung von Corona-Zertifikaten ausgesetzt. Für den Besuch von Restaurants, Geschäften oder Kulturveranstaltungen ist nun kein „Grüner Pass“ für Geimpfte oder Genesene mehr nötig.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Fußball, Friseur und Gastronomie: Söder will Corona-Regeln in Bayern lockern

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sprach sich für Lockerungen in mehreren Bereichen aus. Diese könnten bereits am Dienstag beschlossen werden.

In Estland und Lettland gibt es ähnliche Überlegungen. Weiterhin gültig bleiben Maskenpflicht, Abstandsregeln und Hygienevorschriften. In den drei Ostseestaaten ist die Omikron-Variante auf dem Vormarsch. Der 14-Tage-Inzidenzwert stieg zuletzt auf jeweils über 5000 Infektionen pro 100.000 Menschen.

Türkei

In der Türkei gibt es kaum Corona-Einschränkungen. Trotz Rekordwerten bei den Fallzahlen hat die Regierung die Maßnahmen seit massiven Lockerungen im Juli 2021 nicht nennenswert verschärft. Auch eine bis vor kurzem geltende Testpflicht für Ungeimpfte vor Theater- oder Konzertbesuchen setzte das Innenministerium aus.

Zwar beharrt die Regierung auf einer Maskenpflicht, streng kontrolliert wird sie in Metropolen wie Istanbul aber nur selten. Auch Cafés, Restaurants, Bars und Diskotheken sind geöffnet. Für Inlandsflüge müssen weiterhin Impf-, Test- oder Genesungsnachweise vorgelegt werden.

Südafrika

Angefangen hatte alles in Südafrika. Das Land hatte die Entdeckung der Omikron-Variante weltweit publik gemacht und galt danach als „Omikron-Hotspot“. Viele Staaten stellten ihre Flugverbindungen nach Südafrika ein, obwohl Omikron da längst andere Weltteile erreicht hatte. Doch der Kap-Staat ging schon nach gut einem Monat auf Entspannungskurs.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die meisten Einschränkungen sind längst Geschichte und das Land steht auf der niedrigsten der fünf Stufen des fast zwei Jahre alten Corona-Alarmsystems. Als Begründung wird der drastische Rückgang der Infektions- und Sterbezahlen angeführt. Laut Studien haben bereits rund 70 Prozent der Südafrikaner eine Infektion durchgemacht und verfügen damit über einen gewissen Immunschutz. Und es herrscht Sommer, was Infektionen seltener macht.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken