Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Spahn will engere EU-Kooperation in Gesundheitskrisen schaffen

Jens Spahn (CDU), Bundesminister für Gesundheit, gibt in seinem Minsterium eine Pressekonferenz. Themen waren die Beschlüsse des Corona-Kabinetts und Ergebnisse des formellen Rats der europäischen Gesundheitsministerinnen und Gesundheitsminister.

Jens Spahn (CDU), Bundesminister für Gesundheit, gibt in seinem Minsterium eine Pressekonferenz. Themen waren die Beschlüsse des Corona-Kabinetts und Ergebnisse des formellen Rats der europäischen Gesundheitsministerinnen und Gesundheitsminister.

Berlin. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will mit der deutschen EU-Ratspräsidentschaft eine engere Zusammenarbeit der europäischen Staaten in Krisen wie der Corona-Pandemie voranbringen. "Wir haben gelernt, nur wenn wir in Europa zusammenstehen, können wir Gefahren abwehren", sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin nach einer Videokonferenz mit seinen EU-Amtskollegen. Europa müsse dafür auch lernen, wieder unabhängiger zu werden, "das richtige Maß an Globalisierung" zu finden und sich nicht komplett vom Weltmarkt abhängig machen. "Es darf nicht in China entschieden werden, ob wir Schutzmasken für Pflegekräfte oder Ärzte in Warschau, Amsterdam oder Berlin haben."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Als Thema der am 1. Juli beginnenden deutschen Ratspräsidentschaft nannte Spahn unter anderem, die Produktion kritischer Arzneimittel und Medizinprodukten wieder nach Europa zu verlagern. Dies gehe nicht von heute auf morgen, Ziel sei aber eine größere Unabhängigkeit für Krisenfälle. Das bedeute auch, eine europäische Reserve anzulegen. Zudem müsse die EU für Forschung attraktiver werden. Dabei gehe es auch um einen Rahmen zur Nutzung von Gesundheitsdaten. Außerdem sollten die europäischen Gesundheitsinstitutionen gestärkt werden.

Spahn: Corona-Warn-App startet nächste Woche

Jens Spahn unterstrich am Freitag in Berlin, dass die Corona-Warn-App kommende Woche startet und dass dann auch eine europäische Lösung angestrebt wird.

So will sich die EU Zugang zu Corona-Impfstoffen sichern

EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides warb bei den Beratungen der Minister für den geplanten Kommissionsvorschlag, durch gemeinsame Vorverträge mit Pharmafirmen einen raschen Zugriff auf ausreichende Mengen an Impfstoff zu sichern. Zusammenzuarbeiten sei schneller, einfacher und billiger, sagte die Zypriotin. Man müsse schon jetzt investieren, damit Impfungen so schnell wie möglich im nötigen Umfang hergestellt werden könnten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die EU-Behörde will ihre Impfstoff-Strategie kommende Woche offiziell vorstellen, hatte sie aber bereits am Donnerstag skizziert. Sie sieht im Kern vor, schon jetzt Vorverträge mit Pharmafirmen zu schließen, bereits Abschlagszahlungen zu leisten und im Gegenzug das Recht zum Bezug erfolgreicher Impfstoffe zu erwerben. So soll Herstellern ein Teil des Risikos genommen und schon jetzt Produktionskapazitäten aufgebaut werden. Bevor es losgehen könnte, müssten die EU-Staaten und das Europaparlament dem Vorgehen zustimmen. Kyriakides betonte nach den Beratungen am Freitag, die Minister hätten die Strategie begrüßt.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken