• Startseite
  • Politik
  • Corona-Pandemie: Deutschland setzt auf Präsenzbetrieb, Masken und Tests an Schulen und Unis

Schule und Uni in der Pandemie: Deutschland setzt auf Präsenzbetrieb, Masken und Tests

  • Wie geht es bei den Schulen und Universitäten in Deutschland angesichts der steigenden Zahl an Corona-Neuinfektionen weiter?
  • Die Kultusminister der Länder haben darüber heute beraten und sich auf einheitliche Eckpunkte geeinigt.
  • Sie sprachen sich für einen Präsenzbetrieb aus und verwiesen auf Test.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Kultusministerkonferenz (KMK) hat sich deutlich für einen Regelbetrieb an den Schulen nach den Sommerferien und ein Präsenzstudium an den Hochschulen im Wintersemester ausgesprochen. Den Bedürfnissen von Kindern und Jugendlichen müsse höchste Priorität eingeräumt werden, gerade weil sie in der Vergangenheit auf viele Freiheiten und Möglichkeiten der Persönlichkeitsentfaltung hätten verzichten müssen, heißt es in einem Beschluss vom Freitag.

Angesichts fortgeschrittener Impfquote und bei gesicherter medizinischer Versorgung müsse auch der Präsenzbetrieb an den Universitäten unter Berücksichtigung der jeweiligen Bedingungen und Gegebenheiten vor Ort wieder zum Regelfall werden.

Schule und Uni: Corona-Tests und Hygienekonzepte

Anzeige

„Die Voraussetzungen für den Präsenzunterricht sind gut und gänzlich andere als vor einem Jahr“, betonte die KMK-Präsidentin und brandenburgische Bildungsministerin Britta Ernst (SPD). „Das Schulpersonal hat Impfangebote erhalten, Test und Hygienekonzepte stehen und sind erprobt.“ Zugleich hätten Kinder und Jugendliche im vergangenen Schuljahr einen ganz erheblichen Beitrag zum Schutz der Erwachsenen geleistet. „Jetzt ist es wichtig, dass möglichst viele Erwachsene sich solidarisch zeigen und sich impfen lassen. Damit die Schülerinnen und Schüler einen normalen Schulalltag haben können.“

Die Pandemie und wir Unser Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.

Schulschließungen seien erst „als allerletzte Möglichkeit in Erwägung zu ziehen“, mahnte der Koordinator der SPD-geführten Länder, Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD). Der Koordinator der unionsgeführten Länder, Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU), sagte: „Mit erfolgreich etablierten Selbst- und Schnelltests, geimpften Lehrkräften und auch Impfungen für Kinder ab 12 Jahren sind wir für einen sicheren Schulbetrieb entscheidende Schritte weitergekommen.“

Hoffen auf Normalität an Universitäten nach Corona-Semestern

Anzeige

„Nach drei Digitalsemestern müssen wir unsere Studierenden in die Hochschulen zurückholen und so viel Studiennormalität wie möglich gewährleisten“, sagte die KMK-Vizepräsidentin, Schleswig-Holsteins Wissenschaftsministerin Karin Prien (CDU). Das Studium sei für die meisten Studierenden eine prägende Lebensphase, die mit Freundschaften und persönlicher Weiterentwicklung einhergehe. „Dazu gehört zwangsläufig das Lernen, Diskutieren und Forschen in Präsenz.“

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) bestritt, dass alle Länder den Schulstart umfassend vorbereitet haben. Weder gebe es eine zweiwöchige Sicherheitsphase nach den Sommerferien mit mindestens zwei Tests je Woche und Masken- sowie Abstandspflicht. „Noch sind rechtzeitige und ausreichende Anstrengungen beim Thema Luftfilter bzw. -anlagen unternommen worden. Von flächendeckend versprochenen Sofortmaßnahmen bei der Digitalisierung ganz zu schweigen“, erklärte der Vorsitzende Udo Beckmann. „Weiterhin auf Prinzip Hoffnung zu setzen, reicht nicht aus.“

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen