„Leute haben die Schnauze voll“: Bouffier legt Öffnungsplan für Hessen vor

  • Das Bundesland Hessen will an diesem Donnerstag seinen Plan für Corona-Lockerungen vorlegen.
  • Zwar sei das Risiko durch Mutationen schwer kalkulierbar, so Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU).
  • Man könne trotzdem nicht so weitermachen wie bisher.
Anzeige
Anzeige

Wiesbaden. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) will an diesem Donnerstag einen Perspektivplan für die schrittweise Lockerung der Corona-Maßnahmen im Land vorlegen.

Video
Scholz: "Manche haben sich geradezu in die Hoffnungslosigkeit verliebt"
0:53 min
Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat das Gefühl, dass sich manche in Hoffnungslosigkeit, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, verlieren.  © Reuters

Bei dem Vier-Stufen-Plan geht es unter anderem um mehr Kontakte für eine größere Zahl von Menschen und die Öffnung von Läden im Einzelhandel. Der allgemeine Corona-Lockdown in Hessen mit der Schließung des Einzelhandels, von Restaurants und Kultureinrichtungen gilt bislang bis 7. März. Am 3. März soll es das nächste Bund-Länder-Treffen zu möglichen Öffnungsschritten geben.

Anzeige

Auf einer digitalen Kommunalwahlkampf-Veranstaltung der CDU in Fulda sagte Bouffier am Mittwoch, dass das Risiko durch Virus-Mutationen nach wie vor schlecht zu kalkulieren sei. Dennoch könne man so nicht weitermachen. „Die Leute haben die Schnauze voll“, sagte er. Und: „Wir vernichten Existenzen und die Staatsfinanzen.“

Anzeige

Bislang hatte Hessen den vorsichtigen Kurs der Kanzlerin grundsätzlich unterstützt.

RND/cle/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen