• Startseite
  • Politik
  • Corona: Nigeria vernichtet Impfdosen - gespendete Vakzine kurz vor Ablauf

Nigeria vernichtet eine Million Corona-Impfdosen - gespendete Vakzine meist kurz vor Ablauf

  • Immer wieder kommt Nigeria in die Situation, Corona-Impfdosen vernichten zu müssen.
  • Das liegt vor allem daran, dass gespendete Dosen meist erst kurz vor Verfall weitergegeben werden.
  • Damit soll laut nigerianischer Regierung jetzt Schluss sein.
Anzeige
Anzeige

Die Behörden in Nigeria haben mehr als eine Million Dosen des Astrazeneca-Impfstoffs mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum vernichtet. Die Aktion fand am Mittwoch in der Hauptstadt Abuja statt. Faisal Shuaib, Leiter der Gesundheitsbehörde NPHCDA erklärte, dass Nigeria in eine schwierige Lage durch Industrieländer gebracht werde, die „diese Vakzine beschafften und sie in ihren Lagern horteten und sie kurz vor deren Verfallsdatum als Spende anboten“.

Erst vor einer Woche hatte die Regierung klargestellt, dass sie nicht länger Schenkungen von Impfstoffen von kurzer Haltbarkeit annehmen werde.

Anzeige

Inmitten eines starken Anstiegs der Corona-Neuinfektionen zog das Impftempo im bevölkerungsreichsten Land Afrikas indes zuletzt an. So verdoppelte sich allein in der vergangenen Woche die Impfquote in Nigeria, dessen Regierung das ambitionierte Ziel ausgegeben hat, 55 der rund 206 Millionen Einwohner bis Februar 2022 vollständig zu impfen. Aktuell haben nur zwei Prozent zwei Dosen erhalten.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen