• Startseite
  • Politik
  • Corona: Niedersachsen will Schulen und Kitas nicht pauschal schließen

“Rigorosen Cut machen” - Baden-Württemberg will Großveranstaltungen absagen

  • Der baden-württembergische Landesgesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) sagt: “Es macht keinen Sinn, dass jedes Bundesland unterschiedlich mit den Empfehlungen aus dem Bund umgeht.”
  • Die niedersächsische Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) hält Absagen von Großveranstaltungen in Niedersachsen hingegen für nicht notwendig.
  • “Bei uns zirkuliert das Virus ja nicht”, sagte die Politikerin.
Anzeige
Anzeige

Stuttgart/Hannover. Während die niedersächsische Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) die Absage aller Großevents in Niedersachsen im Kampf gegen das neuartige Coronavirus zum jetzigen Zeitpunkt nicht für notwendig hält, wählt der baden-württembergische Landesgesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) drastische Worte.

„Wir werden ab heute einen rigorosen Cut machen“, sagte Lucha. „Es macht keinen Sinn, dass jedes Bundesland unterschiedlich mit den Empfehlungen aus dem Bund umgeht. Deshalb werden wir diesen grundsätzlich folgen und unsere zuständigen örtlichen Behörden entsprechend darüber informieren. Wir hoffen, dass die anderen Bundesländer genauso verfahren.“

Zweitliga-Spiel in Stuttgart noch mit Zuschauern

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte in einem Appell gefordert, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern abzusagen, um die Ausbreitung des neuartigen Virus in Deutschland zu verlangsamen.

Das Zweitliga-Fußballspiel zwischen dem VfB Stuttgart und Arminia Bielefeld soll jedoch noch mit Zuschauern ausgetragen werden. „Ausschlaggebend hierfür waren bei der sorgfältigen Abwägung der Güter vor allem polizeiliche Aspekte und Fragen der Sicherheit“, sagte Lucha. Viele auswärtige Fans seien schon auf dem Weg nach Stuttgart gewesen.

Baden-Württemberg rechnet mit vermehrten Infektionen aus Italien und Frankreich

„Wir erleben zurzeit eine sehr dynamische Lage. Zwar sind wir in Baden-Württemberg noch in der glücklichen Situation, nahezu alle Infektionsketten zurückverfolgen und entsprechende Schutzmaßnahmen ergreifen zu können. Allerdings nehmen die so genannten Eintragspfade deutlich zu. Das heißt, in nächster Zeit wird vermehrt mit eingetragenen Infektionen aus Italien und dem angrenzenden Frankreich nach Baden-Württemberg zu rechnen sein“, sagte Manne Lucha weiter.

Anzeige

Zuvor hatte SPD-Politikerin Reimann im Interview mit NDR Info betont: “Bei uns zirkuliert das Virus ja nicht. Das ist etwas anderes als in Norditalien zum Beispiel.” In Niedersachsen hätten die lokalen Behörden “bisher sehr umsichtig” entschieden.

Reimann: “Halte von pauschalen Schließungen nichts”

Anzeige

So sei die Hannover Messe wegen der großen internationalen Beteiligung abgesagt worden. Die weltgrößte Industrieschau wurde von April auf Juli verschoben. Richtig war laut Reimann auch die kurzfristige Absage eines Schützenballs in Uetze bei Hannover, weil ein Aktiver sich infiziert hatte. Zum Thema Kitas und Schulen in Niedersachsen sagte Reimann: “Ich halte von pauschalen Schließungen nichts.”

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen