Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Corona: Lockdown nicht mehr ausgeschlossen

Gastronomen haben in Wolfsburg ihre Tische weit auseinander aufgestellt, um die Abstandsregeln einzuhalten.

Berlin.Die Lage ist relativ eindeutig: Die Zahl der Corona-Infektionen steigt, hier wie im übrigen Europa. Und sie steigt vor allem in den großen Städten. Wir haben in Berlin oder Frankfurt einen zeitlichen Vorsprung vor Paris oder Madrid. Doch der kann schnell verspielt sein. Und auch wenn sowohl im Berliner Regierungsviertel wie in den 16 Landeshauptstädten alle einen zweiten Lockdown fürchten wie der Teufel das Weihwasser: Ausgeschlossen ist er keineswegs.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es gilt nun zuerst, in den Großstädten entschlossen zu handeln, wie es Kanzlerin Angela Merkel mit deren Oberhäuptern vereinbart hat – jedenfalls solange Bürger dies nicht in erforderlichem Maße selbst tun und undisziplinierte Minderheiten alles kaputt machen. Aber vermutlich wird das nicht reichen. Denn die Infektionen verbreiten sich zunehmend über das ganze Land. Damit stößt auch der Föderalismus unvermeidlich an Grenzen.

Großstädte stimmen konkrete Maßnahmen gegen Corona-Fälle ab

Nach einem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Oberbürgermeistern der elf größten Städte Deutschlands, haben sich die Beteiligten auf neue Maßnahmen geeinigt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dass Berliner für den Besuch eines Hotels in Brandenburg mittlerweile einen negativen Corona-Test brauchen, in Thüringen hingegen nicht, macht keinen Sinn. Für einen Berliner, der jeden Tag S-Bahn fährt, wäre – nebenbei bemerkt – eine Reise in die nahe gelegene polnische Provinz sicher besser. Doch ins Ausland soll er ja nicht – wegen Corona-Gefahr. Mit anderen Worten: Bei niedrigen Infektionszahlen wirken regional angepasste Regeln überzeugend. Doch bei explodierenden Zahlen und deren exponentiellem Wachstum nicht. Dann drohen unauflösbare Widersprüche, Chaos und ein Mangel an Akzeptanz jener Regeln, deren Akzeptanz bisher sehr hoch ist.

In Madrid haben sie am Freitag den Notstand verhängt. In Paris sieht es kaum besser aus. Dort drohen neben sich verschärfenden ökonomischen Schwierigkeiten neue gesellschaftliche Spannungen. Das sollte uns in Berlin, Frankfurt oder Leipzig eine Mahnung sein.

Mehr aus Politik

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.