Kretschmann geht von Verlängerung des Lockdowns aus

  • Bund und Länder beraten am 25. Januar erneut über die Corona-Lage.
  • Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann geht davon aus, dass der Lockdown verlängert werden muss.
  • Er ist nicht der einzige Landesregierungschef, der so denkt.
Anzeige
Anzeige

Stuttgart. Der Corona-Lockdown muss nach den Worten von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann voraussichtlich über Januar hinaus verlängert werden. “Wir müssen davon ausgehen, dass wir den Lockdown verlängern müssen”, sagte der Grünen-Politiker am Donnerstag in Stuttgart.

Der Regierungschef will bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) darauf dringen, dass die ursprünglich für den 25. Januar geplante Videokonferenz mit den anderen Ministerpräsidenten auf nächste Woche vorgezogen wird. Er werde sich für “weitere und schärfere Maßnahmen” einsetzen.

Die Pandemie und wir In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Grund für eine Verlängerung des Lockdowns seien die weiter hohen Infektionszahlen im Land und die neu aufgetretenen Virus-Varianten aus Großbritannien und Südafrika, über deren Verbreitung man noch zu wenig wisse. “Wir befinden uns noch nicht in einem Abwärtstrend”, sagte Kretschmann zu den aktuellen Infektionszahlen. Auch in Baden-Württemberg seien erste Fälle der mutierten Viren aufgetreten. Man wisse noch nicht, was da auf das Land zukomme.

Kretschmann will vorsorglich schärfere Maßnahmen durchsetzen. So seien in den Unternehmen noch längst nicht genügend Mitarbeiter im Home Office. Da gebe es “Luft nach oben”, sagte Kretschmann.

Kretschmann ist nicht der erste Ministerpräsident, der an eine Verlängerung des Lockdowns denkt. So hat auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) die Bevölkerung auf einen längeren Corona-Lockdown eingestimmt.

“Völlig klar: Die Lage ist sehr ernst. Es wäre falsch, jetzt etwas auszuschließen”, sagte der Bewerber für den CDU-Bundesvorsitz dem “Kölner Stadt-Anzeiger” auf die Frage, ob die Einschränkungen schlimmstenfalls bis Ostern gelten.

Frühestens ab Sonntag werde es ein “realistisches Bild” von den Corona-Infektionszahlen geben, womit auch das Geschehen der Feiertage abgebildet werde. Derzeit sei auch noch nicht bekannt, wie sich das mutierte Virus aus Großbritannien auf die Infektionslage auswirke.

Bund und Länder hatten einen verschärften Lockdown mit Schulschließungen und strengeren Kontaktbeschränkungen bis zunächst 31. Januar beschlossen. Am 25. Januar wollen die Ministerpräsidenten erneut beraten.

RND/dpa/das

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen