• Startseite
  • Politik
  • Corona-Lockdown: Kommen jetzt Ausgangssperre und Homeofficepflicht?

Corona-Lockdown: Kommen jetzt Ausgangssperre und Homeofficepflicht?

  • Wie geht der Corona-Lockdown weiter?
  • Darüber wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten an diesem Dienstag beraten.
  • Das Kanzleramt dringt auf weitere Einschränkungen, die SPD ist skeptisch.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Diskutiert wird bereits seit einigen Tagen, an diesem Dienstag nun fallen die Entscheidungen, wie es mit dem Lockdown zur Eindämmung der Corona-Pandemie weitergeht. Um 14 Uhr schalten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), wichtige Kabinettsmitglieder sowie die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Bundesländer dazu zusammen. Folgend ein Überblick darüber, welche Lockdownvarianten diskutiert werden. Denn verlängert dürfte er ohnehin werden.

Die Ausgangslage

Das Treffen findet unter dem Eindruck tendenziell sinkender Infektionszahlen statt. Am Montag meldete das Robert-Koch-Institut 7141 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages, allerdings sind die Zahlen an Montagen meist geringer, weil an Wochenenden weniger getestet wird. Am Dienstag wurden von den Gesundheitsämtern 11.369 neue Ansteckungen registriert und an das RKI übermittelt.

Anzeige

Die aussagekräftigere Sieben-Tage-Inzidenz ist aber ebenfalls rückläufig: Sie lag am Montag bei bundesweit 134 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner und Woche – und sank am Dienstag auf den Wert von 131,5.

Video
Spahn: Zahl der Neuinfektionen noch viel zu hoch
2:02 min
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sieht das Sinken der Corona-Neuinfektionszahlen noch nicht als ausreichend an.  © Reuters

Regierungssprecher Steffen Seibert räumte ein, dass es eine „Tendenz zur Abflachung“ der Kurve gebe. Die Zahl der neuen Fälle sei aber „nach wie vor bedeutend zu hoch“ und müsse deutlich schneller auf ein handhabbares Niveau gesenkt werden.

Hauptgrund für die Forderung der Bundesregierung nach weiteren Einschränkungen ist die Sorge vor einer massiven Verbreitung mutierter Virusvarianten, die in Großbritannien oder Südafrika ihren Ursprung haben und als bedeutend ansteckender gelten als der ursprüngliche Erreger Sars-CoV-2.

Anzeige

Wie lange wird der Lockdown verlängert?

Sicher ist, dass die derzeit geltenden Regeln verlängert werden. Umstritten ist noch, ob bis Mitte Februar oder bis in den März hinein. Diskutiert werden außerdem die Einführung eines Homeofficegebots sowie die Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken oder zumindest medizinischen Masken in Bussen und Bahnen. Auch nächtliche Ausgangssperren werden erwogen. Das Kanzleramt soll auf eine solche Regel dringen, die SPD-regierten Länder sind eher skeptisch.

Anzeige

Am Montagabend holten Merkel und die Ministerpräsidenten in einer digitalen Anhörung noch einmal wissenschaftlichen Rat ein. An der Videoschalte nahmen unter anderem der in Cambridge lehrende Bioinformatiker Rolf Apweiler, RKI-Präsident Lothar Wieler, Charité-Virologe Christian Drosten und die Braunschweiger Virologin Melanie Brinkmann teil.

Kommt die Homeofficepflicht?

Die Experten hätten davor gewarnt, den derzeit leicht positiven Trend sinkender Zahlen zu überschätzen, erfuhr das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) aus Länderkreisen. Die Wissenschaftler hätten eindrücklich die drohende Gefahr durch das mutierte Virus beschrieben, das sich in hoher Geschwindigkeit ausbreiten könne – nach Großbritannien auch in Deutschland, verlautete nach dem Gespräch. Die einzige hilfreiche Konsequenz sei die weitere Reduzierung der Kontakte und Einschränkung der Mobilität. Als einer der wesentlichen Schritte sei in dem Kreis die Ausweitung des Homeoffice genannt worden. Je mehr Menschen zu Hause blieben, desto besser. Es habe aber keine konkreten Empfehlungen, sondern nur Darstellungen gegeben, hieß es.

Video
Virologe Drosten unbesorgt über Virusmutation aus Garmisch-Partenkirchen
1:00 min
Christian Drosten, Virologe an der Charité in Berlin, warnt vor Panik angesichts der in Garmisch-Patenkirchen entdeckten Virus-Variante.  © Reuters

Nach der Schalte mit den Experten wollte sich die sogenannte Vierergruppe aus Bundeskanzleramt, Bundesfinanzministerium sowie den Bundesländern Bayern und Berlin zusammenschalten, um eine Beschlussvorlage zu erarbeiten.

Aus der SPD-Bundestagsfraktion kam Skepsis bezüglich abermaliger Verschärfungen. „Bevor neue Einschränkungen für Privathaushalte festgelegt werden, müssen die bestehenden Regeln effektiver umgesetzt und systematisch kontrolliert werden. Dazu gehört eine Verbesserung beim Schutz der gefährdetsten Gruppen in den Alten- und Pflegeheimen“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Generell muss es eine Verpflichtung zu Tests für das medizinische Personal und insbesondere das Pflegepersonal durch die Betreiber mindestens zwei Mal in der Woche geben.“

SPD fordert schärfere Kontrollen an deutsch-tschechischer Grenze

Die Politik müsse auch auf die hohen Infektionswerte in Grenzregionen reagieren, forderte Schneider. „Bei Berufspendlern muss die Bundespolizei die Testergebnisse insbesondere an der Grenze zu Tschechien kontrollieren, um die sehr hohen Inzidenzen in den grenznahen Gebieten besser in den Griff zu bekommen“, sagte er.

Auch seien die Arbeitgeber in der Pflicht, mehr für den Schutz ihrer Beschäftigten zu tun. „Für alle Berufe, die ihrer Arbeit nicht im Homeoffice nachgehen können, müssen die Arbeitgeber täglich FFP2-Masken zur Verfügung stellen“, sagte der SPD-Politiker.

Anzeige

Die FDP forderte, zu allen weiteren Entscheidungen eine Zustimmung des Bundestages einzuholen, und legte einen Gesetzentwurf zur Stärkung des Parlaments in epidemischen Lagen von nationaler Tragweite vor. Nur so sei sicherzustellen, „dass transparent alle Alternativen in Betracht gezogen werden und die freiheitsschonendsten Mittel zur effektiven Bekämpfung der Pandemie gesucht werden“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann, dem RND.

Video
Hohe Corona-Zahlen: Kommt die FFP2-Maskenpflicht?
0:53 min
Seit den Morgenstunden gilt in Bayern eine FFP2-Maskenpflicht im Handel und im Nahverkehr. Nicht nur da ist der Freistaat etwas strenger als andere Länder.  © dpa

Dazu will die FDP folgende Passage im Infektionsschutzgesetz ergänzen: „Beabsichtigt die Bundesregierung, bundesweit einheitliche infektionsschutzrechtliche Maßnahmen der Länder im Rahmen der Bund-Länder-Koordination herbeizuführen, ist sie verpflichtet, die Zustimmung des Deutschen Bundestages zuvor einzuholen.“ Weiter heißt es: „Kann eine Zustimmung wegen Gefahr im Verzug nicht erlangt werden, ist unverzüglich die nachträgliche Genehmigung durch den Deutschen Bundestag einzuholen.“

Wie geht es mit Schulen und Kitas weiter?

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) rief die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten auf, die Schließungen von Schulen und Kitas zu verlängern.

„Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft appelliert an Kanzlerin Angela Merkel sowie die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten, die Schließungen von Schulen und Kitas zu verlängern“, sagte GEW-Chefin Marlis Tepe dem RND. „Die Infektions- und Sterbezahlen bewegen sich weiter auf einem hohen Niveau, zudem sind die Risiken durch Mutationen des Coronavirus aktuell nur schwierig einzuschätzen“, setzte sie zur Begründung hinzu.

RND



  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen