• Startseite
  • Politik
  • Corona-Krise zwingt Kuba wegen Versorgungsengpässen zu Öffnung der Wirtschaft

Corona-Krise zwingt Kuba zu Öffnung der Wirtschaft

  • Die gesundheitlichen Folgen der Corona-Pandemie hat Kuba gut im Griff.
  • Durch die Krise kommt es in dem Inselstaat jedoch zu Versorgungsengpässen.
  • Die Regierung öffnet deshalb nun ihre weitgehend vom Staat kontrollierte Wirtschaft weiter als zuvor.
Anzeige
Anzeige

Havanna. In Kuba hat die Regierung angesichts des wirtschaftlichen Einbruchs infolge der Corona-Pandemie Reformen in Angriff genommen, um Privatbetriebe zu stärken. Kleine und mittlere Unternehmen sollen künftig einen wesentlichen größeren Handlungsspielraum bekommen. “Wir können wirtschaftlich nicht weitermachen wie bisher, weil wir so nicht die nötigen Ergebnisse erzielen”, erklärte Staatpräsident Miguel Díaz-Canel laut der Parteizeitung “Granma” vom Montag (Ortszeit). Am selben Tag wurden in dem Karibikstaat 72 Läden eröffnet, in denen Nahrungsmittel und andere lebenswichtige Güter in US-Dollar angeboten werden. Zugleich wird die zehnprozentige Steuer, die bislang auf die US-Währung bezahlt werden musste, nicht mehr erhoben.

Kuba steckt wegen Corona in einer Versorgungskrise. Der massive Einbruch des Tourismus hat zu einem eklatanten Mangel an Devisen geführt, weshalb die Importe eingeschränkt werden. Zudem haben das Wirtschaftsembargo der USA, das von US-Präsidenten Donald Trump mehrmals verschärft wurde, und die mangelnde Produktivität vieler staatlicher Betriebe die ökonomische Lage verschlechtert. Nach Schätzung der UN-Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (Cepal) wird die kubanische Wirtschaftsleistung in diesem Jahr um acht Prozent schrumpfen. Der Rückgang liegt damit im lateinamerikanischen Durchschnitt.

Coronavirus in Kuba erfolgreich eingedämmt

Die weitere Öffnung der kubanischen Wirtschaft für den privaten Sektor sei nicht kurzfristig improvisiert, sondern seit längerem entwickelt worden, teilte die Regierung mit. Kleine und mittlere Betrieb sollen künftig einen Rechtsstatus bekommen. Zudem dürfen sie mit staatlichen und internationalen Firmen kooperieren sowie im Import- und Export tätig werden. Auch in der Landwirtschaft will die Regierung den Spielraum für private Erzeuger stärken.

Anzeige

Im Gegensatz zu anderen lateinamerikanischen Staaten konnte Kuba die Ausbreitung des Coronavirus wesentlich besser eindämmen. Laut der Johns Hopkins Universität wurden bis Dienstag 2.446 Infektionen und 87 Tote gezählt. Am Sonntag erlebte das Land mit elf Millionen Einwohnern nach offiziellen Angaben den ersten Tag seit Beginn der Pandemie, ohne dass eine Neuansteckung diagnostiziert wurde. Das kubanische Gesundheitssystem gilt in Lateinamerika als vorbildlich.

RND/epd

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen