Wie die Bundeswehr in der Coronakrise helfen könnte

  • Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat angekündigt, die Bundeswehr werde bei der Bewältigung der Coronakrise helfen.
  • In der Truppe gibt es Expertise für Logistik, Medizin und Sicherheit.
  • Rund 25 Amtshilfe-Anträge gibt es schon – und Vorbehalte für einen Bereich.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Für alles gibt es ein Formular, auch wenn man die Bundeswehr zur Hilfe holen will. Und bei der Bundeswehr gibt es obendrein auch noch eine Abkürzung zum Zungenbrechen.

Mit zwei Seiten aus der Dienstvorschrift A1-255/0-4 können Städte, Gemeinden und Länder Hilfsleistungen der Truppe anfordern – oder im Bundeswehr-Deutsch: “HiLstgBW”.

Das passiert ziemlich regelmäßig, bei Hochwasser, Waldbränden, wenn Schneemassen einen Ort zu erdrücken drohen oder – wie 2019 etwa in Sachsen-Anhalt – um Forstbestände vor hungrigen Borkenkäfern zu retten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Coronaticker+++

Befehl aus dem Ministerium

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat bereits erklärt, dass sich die Truppe für einen Einsatz angesichts der Coronakrise bereit halte. “Wir planen auf allen Ebenen so, dass wir alle kritischen Bereiche sicher abdecken könnten”, sagte sie.

Generalinspekteur Eberhard Zorn erklärte den Soldaten in einem “Tagesbefehl”: “Wir leisten damit einen Beitrag zum Erhalt der staatlichen Handlungsfähigkeit.”

Anzeige
Video
Ein näherer Blick auf das Coronavirus
0:56 min
Die Coronakrise hält Deutschland, Europa und die Welt in Atem und legt das öffentliche Leben weitgehend lahm. Hier ein näherer Blick auf den Übeltäter.  © Daniela Vates/Reuters

Eigentlich nämlich dürfen deutsche Soldaten nur zur Verteidigung des Landes nach außen eingesetzt werden. Artikel 35 des Grundgesetzes erlaubt allerdings der Bundeswehr, Ländern, Kommunen und Behörden Amtshilfe zu leisten, etwa bei Naturkatastrophen oder besonders schweren Unglücksfällen. Unternehmen oder Vereine können keine Soldaten-Hilfe beantragen.

Anzeige

Fieberstation und Feldbetten

Die Amtshilfe ist bereits angelaufen. Rund zwei Dutzend Anfragen hat man nach Informationen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) bei der Bundeswehr bis Mitte der Woche gezählt.

Das Beschaffungsamt der Bundeswehr (BAanbW), bei dem in der Vergangenheit oft der Ärger über Verzögerungen bei Rüstungsvorhaben abgeladen wurde, hat nun eine tragende Rolle als Experte für Großbestellungen: Es wickelt den Kauf von medizinischen Gütern wie Desinfektionsmittel und Schutzausrüstung ab, für den die Bundesregierung 163 Millionen Euro zur Verfügung gestellt hat.

300.000 Schutzmasken und –brillen waren der erste Schritt.

Rund 90 Prozent der Anfragen drehten sich um Unterstützung mit medizinischem Material oder Personal, sagte ein Sprecher des Kommandos Territoriale Aufgaben dem RND. Dem Krankenhaus Koblenz hilft die Bundeswehr beim Aufbau einer Fieberstation. Koblenz hat zudem Feldbetten angefragt.

Labortests und Gulaschkanone

Anzeige

In Berlin hat die Bundeswehr die Lagerung von einem medizinischen Gerät übernommen – und kann es dadurch gleichzeitig auch bewachen. Das Bundeswehr-Labor in München, spezialisiert auf den Nachweis biologischer Kampfstoffe, soll bei Coronatests helfen.

Ebenfalls aus Bayern kam eine Anfrage nach Versorgungshilfe – sprich: die Bitte nach einer “Gulaschkanone”. Denkbar ist es, dass Soldaten auch beim Aufbau des in Berlin geplanten Ad-Hoc-Krankenhauses helfen. Die fünf Bundeswehr-Krankenhäuser sind ohnehin für jeden zugänglich.

Das Verteidigungsministerium hat zudem Reservisten aufgerufen, sich zu melden. Rund 700 der bis Wochenanfang rund 1000 Rückmeldungen haben genug Erfahrung, um eingesetzt zu werden. Rund 1500 aktive Soldaten mit medizinischer Ausbildung, die nicht ohnehin in Krankenhäusern arbeiten, sind nach Ministeriumsangaben bereits für die Coronahilfe eingeplant.

Soldatenpatrouillen auf der Straße?

Und werden irgendwann Soldaten auf der Straße patrouillieren, etwa um Läden zu sichern oder Spielplätze zu sperren? CDU-Verteidigungsexperte Henning Otte sagte dem RND: “Für die öffentliche Ordnung bleibt die Polizei zuständig.”

Anzeige

SPD-Verteidigungsexperte Fritz Felgentreu betonte ebenfalls: “Für Polizeiaufgaben sind Soldaten nicht ausgebildet und sollten deshalb dafür auch nicht herangezogen werden.” Er wandte sich klar gegen Gesetzesänderungen, die den Einsatzrahmen der Bundeswehr erweitern könnten: “Keine Grundgesetz-Änderung, bitte”, sagte er dem RND. “Nach Artikel 35 kann die Bundeswehr im Rahmen der Amtshilfe ihren Fähigkeiten entsprechend eingesetzt werden.”

Video
Ansprache der Bundeskanzlerin zum Coronavirus
1:04 min
„Ich glaube fest daran, dass wir diese Aufgabe bestehen.“, sagte Angela Merkel in ihrer Fernsehansprache zum Coronavirus.  © Daniela Vates/ARD

Grünen-Sicherheitspolitiker Tobias Lindner stimmt zu: “Es gibt bereits umfangreiche Möglichkeiten der Amtshilfe. Und die funktionieren auch. Gesetzliche Änderungen sind nicht nötig”, sagt er.

Auch die verteidigungspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, findet: “Wir sollten die Verfassung nicht außer Kraft setzen. Es gibt keinen Grund, für die Innere Sicherheit die Bundeswehr zu rufen. Es geht nicht, dass Soldaten Museen bewachen. Es geht nur um zivile Unterstützung durch die Bundeswehr.”

Geordnet im Getümmel

Dabei könne die Truppe in einem gefühlten Chaos für Stabilität sorgen: “Geordnet in ein Getümmel gehen – das kann die Bundeswehr besonders gut. Sie ist besser als manche zivile Strukturen fähig, spontan auf eine Lage zu reagieren.” Dadurch komme Ruhe in eine Situation. “Und Ruhe ist ein gutes Signal”, findet Strack-Zimmermann.

Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen


  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen