• Startseite
  • Politik
  • Corona-Krise: Virologe Fauci erhält Personenschutz nach Morddrohungen

US-Virologe Fauci erhält Personenschutz nach Morddrohungen

  • Der 79 Jahre alte Virologe Anthony Fauci, der in der Corona-Krise auch die amerikanische Regierung berät, gilt als Stimme der Vernunft.
  • Nachdem er zunehmend Morddrohungen erhalten hat, wird er rund um die Uhr bewacht.
  • US-Präsident Trump sagt: “Er braucht keinen Schutz, alle lieben ihn.”
Anzeige
Anzeige

Washington. Der renommierte US-Virologe und Regierungsberater Anthony Fauci ist laut Medienberichten zunehmend Morddrohungen ausgesetzt und erhält daher stärkeren Personenschutz.

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

Der 79-Jährige, der in der Corona-Krise in den USA vielen als Stimme der Vernunft gilt, werde nun rund um die Uhr und auch zu Hause bewacht, berichtete der Sender CNN am Mittwochabend (Ortszeit) unter Berufung auf Sicherheitskreise. Das Gesundheitsministerium habe Beamte der Justizbehörde US Marshals dafür um Unterstützung gebeten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die “Washington Post” schrieb, die genaue Art der Drohungen sei nicht bekannt. Fauci werde auch durch ungebetene Nachrichten von Bewunderern bedrängt. Er sei zudem das Ziel rechter Kommentatoren und Blogger, die seine Expertise in Zweifel zögen und ihn anfeindeten, weil er sich gegen eine baldige Lockerung der Beschränkungen zur Bekämpfung des Virus ausspreche.

Video
Trump schwört Bevölkerung auf zwei harte Wochen ein
2:18 min
US-Präsident Donald Trump hat die Amerikanerinnen und Amerikaner aufgefordert, die Richtlinien im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie zu befolgen.  © Reuters

Fauci rückt Trumps Äußerungen gerade

Der Wissenschaftler selbst wollte sich auf Fragen von Reportern während einer Pressekonferenz am Mittwoch dazu nicht äußern. Präsident Donald Trump intervenierte daraufhin und sagte: “Er braucht keinen Schutz, alle lieben ihn. Außerdem wären sie in großen Schwierigkeiten, sollten sie jemals angreifen.”

Anzeige

Fauci ist Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten und hat sich als Experte der Coronavirus-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses nicht davor gescheut, etwa bei der täglichen Pressekonferenz zu optimistische Angaben von Präsident Donald Trump geradezurücken.

Anzeige
Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen