Paradoxe Entwicklung: Corona-Pandemie entlastet die Krankenkassen

  • Die Kassen haben durch die Pandemie Mehrausgaben, aber sie sparen auch Geld.
  • Das liegt zum Beispiel daran, dass in den Kliniken Betten leer stehen.
  • Dennoch droht 2021 ein massiver Anstieg der Beitragssätze, weil die Beitragseinnahmen wegen der Wirtschaftskrise einbrechen.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Corona-Pandemie führt bei der gesetzlichen Krankenversicherung aller Voraussicht nach zu einer überraschenden Entwicklung: Unterm Strich werden die Krankenkassen bei ihren Ausgaben nicht be- sondern entlastet. Erste Hochrechnungen im Kassenlager haben nach Informationen des RedaktionsNetzwerkes Deutschland (RND) ergeben, dass die Pandemie zwar Mehrausgaben von gut sieben Milliarden Euro verursachen wird. Gleichzeit sparen die Kassen aber auch fast 7,8 Milliarden Euro. Es verbleibt also ein Plus von knapp 800 Millionen. Dennoch wird die Krankenversicherung am Jahresende ein Defizit in Milliardenhöhe einfahren, weil die Einnahmen durch die Wirtschaftskrise wegbrechen. Ohne zusätzliche Steuerzuschüsse müsste der Beitragssatz dann 2021 deutlich steigen.

Versicherte meiden Ärzte

Die paradox erscheinende Entwicklung erklärt sich mit den staatlichen Schutzschirmen für das Gesundheitswesen und dem vorsichtigen Verhalten der Versicherten: Um genügend Kapazitäten für die Behandlung von Corona-Patienten zur Verfügung zu haben, bekommen die Krankenhäuser aus Steuermitteln für jedes leere Bett pro Tag 560 Euro. Dadurch ist die Zahl der planbaren Operationen deutlich gesunken, im März um die Hälfte. Zudem gehen viele Versicherte aus Sorge vor einer Ansteckung von sich aus nicht mehr zum Arzt oder zu einer Therapie. Einzelne Kassen berichten von Rückgängen zum Beispiel bei der Physiotherapie um mehr als 40 Prozent. Die Leistungen für Zahnersatz gingen danach im Frühjahr um rund 30 Prozent zurück. Jede ausgefallene Behandlung senkt dabei die Kosten der Krankenkassen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Gesundheitsfonds verbucht Milliardendefizit

Zwar wird sich die Inanspruchnahme von Kliniken, Ärzten und Therapeuten in den kommenden Monaten wieder erholen. Doch unterm Strich bleibt eine Entlastung übrig. Die Behandlung der Corona-Patienten fällt bei den hohen Gesamtausgaben der Kassen dagegen bisher kaum ins Gewicht.

Das alles wird dazu führen, dass die Kassen am Ende des Jahres vergleichsweise gut dastehen werden. Dafür sorgt auch das Zusammenspiel mit dem Gesundheitsfonds: Der Fonds überweist den Kassen monatlich Beträge, die unabhängig vom kurzfristigen Konjunkturverlauf sind. Brechen die Einnahmen wegen einer Wirtschaftskrise weg, dann muss der Fonds diese Verluste verkraften – nicht die Kassen. Sie bekommen ihr Geld derzeit weiter so, als gäbe es die Pandemie gar nicht. Der Fonds wirkt also wie eine Art Puffer.

Gestartet war der Gesundheitsfonds Anfang des Jahres mit einer Reserve von rund zehn Milliarden Euro. Kassenexperten gehen davon aus, dass der Fonds bereits im Sommer durch ein Darlehen des Staates gestützt werden muss. Denn aus der Rücklage müssen nicht nur die wegbrechenden Einnahmen gezahlt werden. Auch die Corona-Tests, die massiv ausgeweitet werden sollen, werden aus dem Fonds finanziert. Dadurch entstehen zusätzliche Kosten in Milliardenhöhe.

Höhere Beiträge drohen

2021 müssen die Defizite und Rückgänge bei den Beitragseinnahmen aber durch höhere Beiträgssätze ausgeglichen werden. Im Kassenlager wird davon ausgegangen, dass der insgesamt zu zahlende Beitrag von jetzt im Schnitt etwa 15,6 Prozent um etwa einen Prozentpunkt auf dann mindestens 16,6 Prozent steigen muss. Das wäre bei einem Einkommen von brutto 3000 Euro eine Mehrbelastung von 30 Euro im Monat, wobei sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber den Betrag teilen.

Video
Merkel: Mindestabstand bleibt Verpflichtung
2:04 min
Merkel sieht trotz unterschiedlicher Regelungen in den Bundesländern weiterhin eine gemeinsame Linie bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie.  © Tim Szent-Ivanyi/Reuters

Die große Koalition ist sich nach Aussage von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) allerdings einig, die Lohnnebenkosten trotz der Krise stabil unter 40 Prozent zu halten. Das geht aber nur, wenn die Defizite der Krankenversicherung durch Steuergelder weitgehend ausgeglichen werden und damit eine Anhebung der Beitragssätze nicht mehr erforderlich ist. Das soll aber erst im Herbst endgültig geklärt werden.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen