Lauterbach gegen 2G in Supermärkten: „Es gibt eine sichere Alternative“

Karl Lauterbach spricht sich gegen 2G in Supermärkten aus.

Karl Lauterbach spricht sich gegen 2G in Supermärkten aus.

Nachdem Hessen und Niedersachsen im Einzelhandel und auch für Supermärkte das 2G-Optionsmodell ermöglichen, spricht sich der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach gegen eine 2G-Regel in Supermärkten aus. Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) sagte Lauterbach, er halte das 2G-Optionsmodell für Supermärkte für falsch. „Der Zugang zu Grundnahrungsmitteln und anderen Produkten zur Grundversorgung muss allen Menschen offenstehen, auch Ungeimpften.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Maskenpflicht in Supermärkten sei als Schutz nach bisherigen Kenntnissen ausreichend. „Daher ist es angemessen, dass mit Maske alle Menschen im Supermarkt einkaufen können“, so Lauterbach. Sollten Einzelhändler 2G durchsetzen, wie derzeit in Hessen und Niedersachsen möglich, könnten diese aber Menschen ohne Maske ins Geschäft lassen. „Das halte ich für sicher.“

2G in Supermärkten könnte Druck auf Ungeimpfte erhöhen

Lauterbach geht davon aus, dass 2G in Supermärkten den Druck auf Ungeimpfte massiv erhöhen würde. Doch es gebe Unterschiede zu 2G in Restaurants und Bars, die auch über Hessen hinaus schon praktiziert werden: „2G bietet in Clubs und Restaurants Sicherheit, weil Menschen dort stundenlang sitzen und die Maske zum Essen und Trinken abnehmen. Im Supermarkt halten sich die Kunden aber nicht so lange an einer Stelle auf und nehmen die Masken auch nicht ab“, erklärt Lauterbach.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Er wünscht sich, dass 2G an möglichst vielen Orten und Geschäften eingeführt wird. „Bei allen Einzelhändlern ist 2G sinnvoll“, so Lauterbach, nur eben bei Supermärkten halte er diesen Schritt nicht für angemessen.

Der Handelsverband befürwortet ein deutschlandweites 2G-Optionsmodell, spricht sich aber gegen eine 2G-Pflicht aus. „Es ist gut, wenn die Händler die Wahlmöglichkeit haben, wie sie mit dem Thema 2G oder 3G als Zutrittsvoraussetzung zu ihren Geschäften umgehen möchten“, sagt HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen