• Startseite
  • Politik
  • Corona-Infektion von Donald Trump: So reagieren Angela Merkel, Dunja Hayali und Luisa Neubauer auf Twitter

Deutsche Reaktionen auf Corona-Infektion Trumps – Merkel wünscht Genesung

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel hat dem US-Präsidenten und seiner Frau Melania über Twitter gute Besserung ausrichten lassen.
  • Das tat auch SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach – betonte aber auch, dass er sich wünsche, dass Trump die Wahl nicht gewinnt.
  • Einige befürchten, dass Trump seine Erkrankung für den Wahlkampf nutzen könnte.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Bundeskanzlerin hat US-Präsident Donald Trump und seiner Frau Melania Genesungswünsche ausgerichtet. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag auf Twitter mit.

Nicht alle senden gute Wünsche

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach wünschte dem US-Präsidenten auf Twitter am Freitag schnelle Genesung – in seiner Rolle “als Arzt", wie er betonte. “Als Politiker hoffe ich aber, dass er die bevorstehende Wahl politisch nicht überlebt”, ergänzte er.

Friedrich Merz, Bewerber um den CDU-Vorsitz, glaubt, dass die Corona-Erkrankung des US-Präsidenten den US-Wahlkampf stark beeinflussen wird. Die Wahlen seien in einem Monat, die Hälfte der verbleibenden Wahlkampfzeit werde folglich “unter völlig anderen Bedingungen ausgetragen werden”, sagte Merz am Freitag dem TV-Sender welt-tv.

Man müsse auch abwarten, wie stark der Präsident infiziert sei. Und man müsse abwarten, was mit dem Mitbewerber Joe Biden geschehe. Beide seien ja längere Zeit in einem TV-Duell beisammen gewesen.

Anzeige

Auch Merz hatte das Coronavirus

Es sei “fast eine kleine Ironie der Geschichte”, dass der Mann, der das Virus am längsten geleugnet habe, jetzt selber betroffen sei, sagte Merz, der vor einiger Zeit ebenfalls coronainfiziert war. Er wünsche Trump trotz aller Meinungsverschiedenheiten bei Stil und Umgang miteinander gute Besserung - und ebenso seiner Frau Melania.

Anzeige

Man denke in solch einer Zeit über manches nach und werde demütiger. Für Trump und seine Frau sei zu hoffen, dass sie die Erkrankung ernst nehmen und entsprechend Konsequenzen ziehen im Umgang mit Corona und der Versorgung der Bevölkerung.

Man könne froh sein, dass Deutschland mit der Pandemie anders umgegangen sei, sagte Merz. “Ich finde, dass die deutsche Bundesregierung, dass die Bundeskanzlerin uns bis jetzt hier gut durch die Krise geführt hat.” Dass dabei in Deutschland die meisten Entscheidungen bei den Ländern lägen, mache die Sache manchmal schwieriger. Der Kurs von Regierung und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) “hat immer meine persönliche Zustimmung und Unterstützung erfahren, und dabei bleib' ich auch”, so der CDU-Politiker.

Trumps Corona-Infektion nur Fake News?

SPD-Politiker Ralf Stegner spekulierte auf Twitter über eine Verbindung von Trumps Corona-Erkrankung und seinem Auftritt im TV-Duell mit Herausforderer Joe Biden. “Donald Trump hat das Coronavirus”, schrieb er. “Ob das den unterirdischen Auftritt in der TV-Debatte erklärt?”

Dass sich der US-Präsident tatsächlich mit dem Coronavirus infiziert hat, wird von einigen angezweifelt.

Anzeige

Es könnte sich um “Fake News” handeln, befürchtete Moderatorin Dunja Hayali, außerdem könnte Trump einen milden Verlauf der Erkrankung für seinen Wahlkampf nutzen. “Wenn es wahr ist, gute Besserung und harmlosen Verlauf. Hinterher wird er sagen: War alles halb so wild”, schrieb sie auf Twitter. Trump hatte die Gefahr durch das Coronavirus mehrfach heruntergespielt.

Ähnlich äußerte sich Klimaaktivistin Luisa Neubauer. “Aber er wird da natürlich heil rauskommen”, schreibt sie am Freitag auf Twitter.

Trump hat sich bei Beraterin angesteckt

Am Freitag hatte der US-Präsident erklärt, dass er und seine Ehefrau Melania positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Wenige Stunden vorher war bekannt geworden, dass sich Trumps enge Beraterin Hope Hicks angesteckt hatte.

Anzeige
1 von 15
1 von 15
1. Oktober: Am Abend vor dem positiven Corona-Test ekhrt Donald Trump mit dem hauseigenen Helikopter aus Bedminster in New Jersey zurück. Dort befindet sich sein Golf-Club.  @ Quelle: imago images/MediaPunch

Trumps Leibarzt Sean Conley sagte, Trump und seiner Ehefrau gehe es gut und die beiden würden während ihrer Genesung im Weißen Haus bleiben.

RND/lhen

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen