2G in Österreich sorgt für 32.000 Impfungen allein am Samstag

Impfwillige stehen vor einem Impfbus in Wien-Döbling. Viele wollen sich jetzt - nachdem die 2-G-Regel für den gesamten Freizeitbereich gelten wird, gegen das Coronavirus impfen lassen.

Impfwillige stehen vor einem Impfbus in Wien-Döbling. Viele wollen sich jetzt - nachdem die 2-G-Regel für den gesamten Freizeitbereich gelten wird, gegen das Coronavirus impfen lassen.

Wien. Die neue 2G-Regel in Österreich zeigt allem Anschein nach bereits Wirkung: Wie von der Regierung erhofft, holten sich viele Menschen am Wochenende sozusagen in letzter Minute ihren ersten Stich. Denn laut einer kurzfristig angekündigten Entscheidung der Regierung dürfen ab Montag nur noch gegen Covid-19 Geimpfte und davon Genesene in Lokale, Hotels, Veranstaltungen und Friseursalons.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Angesichts der exponentiell steigenden Corona-Infektionen und der sich füllenden Intensivstationen geht Kanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) nicht davon aus, dass diese Einschränkungen für Ungeimpfte binnen sechs Wochen aufgehoben werden können. „Es wird wohl ein 2-G-Weihnachten werden“, sagte der neue konservative Regierungschef der „Kronen Zeitung“. „Allerhöchstwahrscheinlich“ werde die Regel auch an Silvester noch in Kraft sein, fügte Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) im gemeinsamen Interview hinzu.

Mehr Druck auf Ungeimpfte? Diskussion um bundesweite 2G-Regel

Nach der Verschärfung der Corona-Regeln in Österreich wird auch in Deutschland der Ruf nach stärkeren Einschränkungen für Ungeimpfte lauter.

Nur ein Drittel waren Erstimpfungen

Auf die Ankündigung der Regierung am Freitagabend folgten keine Massendemonstrationen, sondern Schlangen bei Impfzentren im ganzen Land. Allein am Samstag meldete das Gesundheitsministerium fast 32.000 Impfungen, wodurch die Wochenstatistik auf 213.000 kletterte - so viele wöchentliche Dosen waren es zuletzt Anfang August. Allerdings machten die Erstimpfungen am Samstag nur ein Drittel der Stiche aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Druck auf Ungeimpfte und die Impfzahlen stiegen in den letzten Tagen nämlich nicht nur wegen der kommenden 2G-Regel: Seit Anfang November müssen nicht geimpfte oder genesene Arbeitende in ihren Betrieben mehrmals wöchentlich einen Testnachweis mitbringen (3G-Regel). Außerdem holen sich dieser Tage viele Menschen bereits ihre dritte Dosis.

2G „kommt zu spät“

Das Wiener Gratisblatt „Heute“ hat die 2G-Regel auf ihren Titelblatt jedenfalls schon mal griffig als „Schnitzel-Lockdown“ definiert. Im Leopoldauerhof, einem Wiener Gasthaus nahe der Stadtgrenze, sieht man die Maßnahme pragmatisch: „Man muss das hinnehmen“, sagte Geschäftsführer Alen Vinca der Deutschen Presse-Agentur und verwies auf die hohen Corona-Zahlen.

Vinca rechnet allerdings damit, dass nun zehn Prozent der Gäste wegen fehlendem Impfnachweis ausbleiben werden. Außerdem fürchtet er Absagen von Firmen-Weihnachtsfeiern. Gastgewerbe und Tourismus zeigten insgesamt Verständnis: Die Regierung habe wegen der Ansteckungsdynamik keine andere Wahl gehabt, sagte Robert Seeber, der die Sparte in der Wirtschaftskammer vertritt. „Außerdem ist der verantwortungsbewusste Umgang mit dem Infektionsgeschehen ein wichtiges Signal an unsere Herkunftsmärkte, insbesondere gegenüber Deutschland“. Es müsse jetzt alles getan werden, um während der Skisaison Reisewarnungen zu verhindern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich bin dafür, aber es kommt zu spät“, sagt Herbert, ein Gast im Leopoldauerhof, über 2G. Im Juli hatte der vorige Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) verkündet: „Für jeden, der geimpft ist, ist die Pandemie vorbei“. Über die Sommermonate gab es vonseiten der Regierung keine groß angelegten Werbekampagnen für Erstimpfungen.

Österreich führt bundesweite 2G-Regel ein

Ähnlich wie in Sachsen erhöht Österreich den Druck auf Ungeimpfte. Im Alpenland steht die Inzidenz in manchen Regionen bei über 900.

Sieben-Tage-Inzidenz in Österreich bei rund 570

Nun steht Österreich bei knapp 65 Prozent an Menschen mit vollem Impfschutz - einer der niedrigsten Werte in Westeuropa. Am Samstag erreichte die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen einen Rekordwert von 9943, am Sonntag waren es 8554. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Österreich lag zuletzt bei rund 570.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) gab sich am Sonntag gegenüber der „Kleinen Zeitung“ realistisch: Etwa fünfzehn Prozent der Menschen seien absolut gegen eine Impfung, acht Prozent könnten noch überzeugt werden. Jetzt müsse aber nicht nur geimpft, sondern auch die 2G-Regel konsequent umgesetzt werden, forderte er und spielte auf die vielerorts lasche Kontrolle der bisherigen 3G-Regel in Lokalen an. „Wenn es bei uns an manchen Orten mit einer augenzwinkernden Wurschtigkeit weitergeht, wird das nicht funktionieren“, sagte er.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen