• Startseite
  • Politik
  • Corona in New York: Gouverneur Andrew Cuomo spendet Trost in der Krise

Er spendet New York Trost: Gouverneur Cuomo glänzt in der Krise

  • Inmitten der bedrückenden Corona-Pandemie ist Gouverneur Anthony Cuomo zum landesweiten Hoffnungsträger und Politstar geworden.
  • Während sich Präsident Donald Trump in der Krise mit Selbstlob überhäuft, informiert der 62-Jährige präzise, nüchtern und doch einfühlsam.
  • Mancher hofft, dass der Demokrat bei den Präsidentschaftswahlen im November antritt.
|
Anzeige
Anzeige

Washington. Die Furchen in seinem Gesicht wirken noch tiefer als sonst. Der Mann hat offensichtlich nicht viel geschlafen. “Guten Tag. Danke, dass Sie gekommen sind”, beginnt Andrew Cuomo schnörkellos seine Pressekonferenz im New Yorker Javits-Center und präsentiert sofort die neuesten Zahlen: Mehr als 66.000 Menschen haben sich bis Montag in dem Bundesstaat mit der Lungenkrankheit Covid-19 infiziert. Fast 300 sind alleine in den vergangenen 24 Stunden gestorben.

“Das sind viele Verluste, viele Schmerzen, viele Tränen und viel Trauer”, fügt der Gouverneur hinzu.

Mit einer rasanten Ansteckungsquote ist die einst quirlige Millionenmetropole New York zum Epizentrum der Corona-Pandemie geworden. Im Hudson-River, wo sonst die Touristenboote vorbeiziehen, ankert nun ein riesiges Sanitätsschiff der US-Marine. Und das Javits-Kongresszentrum, wo Hillary Clinton 2016 ihre Wahlparty feierte, dient als Notlazarett.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Der 62-Jährige Cuomo aber, der in der Vergangenheit wegen seines patriarchalischen Politikstils nicht unumstritten war, ist in der Krise zum Hoffnungsträger und Fernsehstar geworden. Seine täglichen Briefings werden US-weit übertragen, und der Kontrast zu den Auftritten des Präsidenten könnte nicht größer sein.

Die Lage ist ernst, doch Cuomo macht die Krise mit Humor erträglich

Während Donald Trump auf ausschweifende Vorträge mit übertriebenen Angaben und Selbstlob setzt, redet Cuomo stets knapp, präzise und nüchtern. Die Zahlen wirft er als Chart an die Wand, die Schilderungen sind schonungslos: “Die Zahlen sind beunruhigend”, sagt er: “Wir brauchen mehr Ärzte und Pfleger. Kommt, bitte helft uns!”

Doch stets schwingt ein Ton der menschlichen Anteilnahme mit. Immer wieder berichtet der Gouverneur von seiner eigenen Familie. Und niemals gibt er seinen trotzigen Humor auf, mit dem er die Stimmung aufheitert.

Anzeige

Cuomo ist ein glänzender Redner, und seine leicht paternalistische Art wirkt in der Krise enorm beruhigend. Die Kolumnistin Maureen Dowd fühlte sich in einem großen Porträt in der New York Times bei den Auftritten des Gouverneurs an ein wärmendes Pasta-Essen in einer italienischen Großfamilie erinnert. “Hilfe, ich glaube, ich habe mich in Andrew Cuomo verliebt!”, gestand die Szene-Autorin Rebecca Fishbein.

Anzeige

Mit seiner ruhigen, aber entschlossenen Art vermittelt Cuomo ein Gefühl von Sicherheit und Zusammengehörigkeit. “Natürlich geht es auch um Emotionen und Psychologie. Das ist genauso eine soziale wie eine medizinische Krise”, sagt er.

Keine direkte Konfrontation mit Trump

Mal aufmunternd kämpferisch, mal väterlich drohend wendet sich der 62-Jährige an seine Mitbürger. “Meine Ausgangsbeschränkungen waren nicht im Sinne von ‘es wäre nett, wenn…’ gemeint”, sagt er am Montag: “Das ist verpflichtend.” Wenn die Ballspiele in den Parks nicht unterblieben, werde er die Parks schließen.

Ähnlich pädagogisch geht der Demokrat mit dem republikanischen Präsidenten um. Auf dessen Hilfe ist er angewiesen, also lobt er jede Unterstützung. Trumps Behauptung, in New York verschwinde Krankenhausmaterial, kontert er ebenso kühl wie lapidar: “Ich weiß nicht, was er sagen will.”

Doch vermeidet er persönliche Angriffe: “Wir befinden uns in einer tödlichen Situation. Das ist wichtiger als Politik. Jetzt ist die Zeit zum Zusammenstehen.”

Anzeige

Immer öfter wird inzwischen in sozialen Medien und Kommentarspalten der Zeitungen spekuliert, dass Cuomo beste Chancen hätte, den spalterischen Amtsinhaber bei den Präsidentschaftswahlen im November zu schlagen. In einer aktuellen Umfrage im Bundesstaat New York kommt Cuomo auf eine Zustimmungsrate von 71 Prozent. Nur 35 Prozent der Wähler sind mit Trump zufrieden.

Doch New York ist nicht Amerika. Und der Gouverneur hat abgewunken – in einem höchst unterhaltsamen Interview mit seinem jüngeren Bruder Chris Cuomo, einem der Top-Moderatoren bei CNN. Mehrfach fragte der Journalist, ob er nicht anteten wolle. “Nein”, antwortete Andrew Cuomo denkbar knapp immer wieder: “Aber Du bist ein großartiger Interviewer.”

Und jetzt hat es den Moderator selbst getroffen. Chris Cuomo, ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. “Ich haben mich in den vergangenen Tagen in der Nähe von Leuten aufgehalten, die schließlich positiv getestet wurden”, teilte er Dienstag auf Twitter mit. Er habe typische Symptome und befinde sich in seinem Keller in Isolation.

Gouverneur Cuomo wünschte ihm alles Gute: “Bleib stark, kleiner Bruder. Du bist ein süßer, toller Typ und mein bester Freund”. Doch er übte auch Kritik: Noch vor zwei Wochen sei ihre gemeinsame Mutter Matilda im Haus des Journalisten gewesen.

“Ich sagte, du könntest Mutter dem Virus aussetzen, Liebe muss manchmal etwas schlauer sein”, sagte er auf seiner täglichen Pressekonferenz.

Video
Sanders hofft auf Umdenken in der Gesellschaft
2:04 min
Der demokratische Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders hat das Gesundheitssystem der Vereinigten Staaten kritisiert.  © Reuters
“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen