Kritik an Lockerungsplänen in Frankreich wächst

  • Frankreichs Regierung will die Ausgangsbeschränkungen ab 11. Mai schrittweise lockern.
  • Doch die Pläne stoßen auf Kritik.
  • Gerade Transportmittel-Betreiber und Kommunalpolitiker fühlen sich überfordert.
Anzeige
Anzeige

Paris. Eine Woche vor den geplanten Lockerungen der Coronavirus-Beschränkungen in Frankreich wird Kritik an den Vorgaben der Regierung laut. Vor allem die Einhaltung eines Mindestabstands zwischen Fahrgästen in den öffentlichen Verkehrsmitteln sei nur schwer einhalt- und kontrollierbar, warnten mehrere Transportmittel-Betreiber und die französische Staatsbahn SNCF in einem Brief an Premierminister Édouard Philippe, wie die Tageszeitung “Le Parisien” am Montag berichtete. Es gebe weder die personellen Mittel noch die Materialien, um eine solche Verpflichtung einhalten zu können, hieß es in dem Schreiben.

Video
Die deutsch-französische Grenze ist wieder geöffnet
1:15 min
Kontrolliert wurde zwar noch am Montag am Grenzübergang Wintersdorf, allerdings nur noch stichprobenartig. Europaweit werden die Maßnahmen zur Eindämmung des Co  © Reuters

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die Betreiber warnten, dass es wegen der Vorgaben zu Störungen und Ausfällen im öffentlichen Nah- und Fernverkehr kommen könnte. Sie forderten außerdem Unterstützung von Sicherheitskräften, um die Anzahl und die Bewegungen der Fahrgäste regulieren zu können. Die Präsidentin der Hauptstadtregion Île-de-France, Valérie Pécresse, sprach sich in der Sonntagszeitung "Journal du Dimanche" für 5000 zusätzliche Polizeikräfte aus, um den öffentlichen Transport in der Millionenmetropole zu unterstützen. An den Eingängen größerer Métro-Stationen und den Fernbahnhöfen müsse es Kontrollen geben, so Pécresse.

Video
Chronologie des Coronavirus
2:48 min
Der Beginn des verheerenden Coronavirus war vermutlich ein Tiermarkt in Wuhan/China. In nur wenigen Wochen erreichte das Virus auch Europa.  © RND

Bürgermeister fordern Verschiebung der Wiederöffnung der Schulen

Gemeinsam mit mehr als 300 weiteren Kolleginnen und -kollegen forderte die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, in einem öffentlichen Brief an Staatschef Emmanuel Macron eine Verschiebung der Wiederaufnahme des Schulunterrichts. Der Zeitplan sei "in den meisten unserer Gemeinden unhaltbar und unrealistisch", warnten die Bürgermeister in dem Brief, der in der Zeitung "La Tribune" veröffentlicht wurde. Die Gemeinden hätten nicht genug Zeit, um die Wiederaufnahme vorzubereiten.

Anzeige

Frankreich will die strengen Ausgangsbeschränkungen vom 11. Mai an schrittweise lockern. Außerdem wird in dem stark von der Krise betroffenen Land über eine Verlängerung des Ausnahmezustands im Gesundheitsbereich um zwei Monate bis zum 24. Juli nachgedacht. Über einen entsprechenden Gesetzentwurf sollte vom Montag an im Senat und dann in der Nationalversammlung beraten werden. Frankreich wurde hart von dem Covid-19-Ausbruch getroffen und verzeichnete bisher mehr als 25 000 Todesfälle.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen