Brandenburg plant offenbar De-facto-Lockdown für Ungeimpfte

  • In Brandenburg verschärft sich die Corona-Lage rasant.
  • Das Kabinett in Potsdam berät am Dienstag über schärfere Corona-Regeln.
  • Der Entwurf sieht offenbar massive Einschränkungen für Ungeimpfte vor.
Anzeige
Anzeige

Potsdam. Brandenburg plant offenbar Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte und eine 2G-Regel für den Einzelhandel. Das geht aus einem Entwurf hervor, über den zunächst die „Märkische Allgemeine“ (MAZ) berichtete. Demnach laufen die geplanten Maßnahmen faktisch auf einen Lockdown für Ungeimpfte hinaus. Über die neue Corona-Eindämmungsverordnung will das Kabinett im Potsdam am Dienstag entscheiden. Der Entwurf kann sich im Detail noch ändern.

Zwar stehe das Wort Lockdown nicht explizit in dem Entwurf, jedoch würden die Beschlüsse massive öffentliche Einschränkungen für Ungeimpfte bedeuten. So soll die 2G-Regel im Einzelhandel laut der MAZ ausgeweitet werden: Sie gilt dann nicht mehr nur in der Gastronomie und in Kultureinrichtungen, sondern auch im Einzel- und Großhandel, in Kaufhäusern, Outlet- und Einkaufszentren. Davon ausgenommen sind Geschäfte des täglichen Bedarfs wie beispielsweise Lebensmittelgeschäfte oder Drogerien.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".
Anzeige

Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte

Zudem soll es neue Regeln zur Kontaktbeschränkung geben. Demnach dürfen sich sowohl zu Hause als auch im öffentlichen Raum nur noch maximal fünf Personen aus zwei Haushalten treffen. Allerdings sind Geimpfte, Genesene, unter 18-Jährige sowie Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen, von der Regel ausgenommen.

Letztere Gruppe und Jugendliche ab zwölf Jahren müssen einen Test vorweisen. Die neuen Maßnahmen sollen am Mittwoch in Kraft treten und bis zum 15. Dezember gelten.

In ganz Brandenburg nahm die Zahl neuer Fälle pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen auf 570,3 zu. Der Wert hat sich nach Angaben des Gesundheitsministeriums innerhalb von elf Tagen verdoppelt. Damit hat Brandenburg im Ländervergleich nach Sachsen, Thüringen und Bayern weiter den vierthöchsten Wert.

RND/ar/maz/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen