• Startseite
  • Politik
  • Corona-Impfungen ab 7. Juni über Betriebsärzte möglich: Kabinett stimmt Ende der Priorisierung zu

Kabinett stimmt Ende der Priorisierung bei Corona-Impfungen zu

  • Die Impf-Priorisierung fällt in Deutschland zum 7. Juni weg.
  • Das Bundeskabinett hat jetzt die entsprechende Änderung der Impfverordnung gebilligt.
  • Damit können nun auch Betriebsärzte ein Corona-Vakzin verabreichen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Bei den Corona-Impfungen in Deutschland fällt die Priorisierung mit einer festen Reihenfolge wie vorgesehen zum kommenden Montag weg. Das Bundeskabinett billigte am Mittwoch Änderungen der Impfverordnung, die Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nun verkündet hat.

Zugleich werden damit auf breiter Front Impfungen von Beschäftigten direkt über ihre Firmen möglich. Damit sollen Betriebsärzte ebenfalls ab kommendem Montag beginnen können und dafür in der ersten Woche mehr als 700.000 Impfdosen bekommen.

Anzeige

Wie Spahn weiter sagte, will der Bund künftig außerdem dafür sorgen, dass für künftige Pandemiefälle eine Kapazität von 600 Millionen bis 700 Millionen Impfdosen bereitsteht – für den Gebrauch in Deutschland oder anderen Teilen der Welt. Dazu solle es Ausschreibungen mit Laufzeiten von fünf Jahren geben.

Anzeige

Mit einer jährlichen Reservierungsgebühr werde bei den Herstellern die Produktion des Impfstoffs für den Pandemiefall sichergestellt.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen