Habeck erhält Restdose – und ist nach Corona-Impfung nicht erleichtert

Robert Habeck, Parteivorsitzender der Grünen.

Robert Habeck, Parteivorsitzender der Grünen.

Berlin. Der Co-Vorsitzende der Grünen, Robert Habeck, ist nach seiner Astrazeneca-Impfung nicht sonderlich erleichtert. „Erstmal war ich krank“, stellte Habeck am Donnerstag im Deutschlandfunk ernüchtert fest und antwortete so auf die Frage, welche Last mit der Impfung von ihm abgefallen sei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei seiner Impfung habe es sich um „eine Restdose“ gehandelt, „die verimpft werden musste, die wäre sonst verfallen“, sagte er. Das Impfen begreife er nicht als Weg zur individuellen Freiheit, sondern „als Beitrag dafür, dass die Gesellschaft insgesamt resilienter gegen das Virus wird, insofern gab es keine persönliche Erleichterung.“

Gesundheitsminister Spahn will Astrazeneca-Impfstoff für alle freigeben

Fällt heute die Impf-Priorisierung beim geschmähten Präparat von Astrazeneca? Der Bundesgesundheitsminister will darüber mit seinen Länderkollegen reden.

Der Corona Newsletter "Die Pandemie und wir" vom RND.

Die Pandemie und wir

In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Habeck erklärte, er sei auf einer Warteliste gestanden und kurzfristig über den Termin informiert worden. In Berlin ist der Astrazeneca-Impfstoff für alle Prioritätsgruppen freigegeben.

Impfmobile vor Aldi, Moscheen und auf Marktplätzen

Habeck sprach sich wie seine Parteikollegen für den Einsatz mobiler Impfteams aus. „Man muss den Impfstoff zu den Menschen bringen und nicht die Menschen zu dem Impfstoff“, sagte der Grünen-Politiker. Viele Menschen wüssten vielleicht gar nicht, dass sie einen Hausarzt haben oder suchten diesen nicht regelmäßig auf.

Impfmobile könnten vor Aldi, Moscheen und auf Marktplätzen zum Einsatz kommen, schlug Habeck vor. Wenn irgendwann die Kinder in der Schule geimpft werden dürften, müsste man auch die Eltern mit ansprechen.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen