• Startseite
  • Politik
  • Corona-Impfung: Lauterbach plädiert für Streckung der zweiten Impfdosis bei mRNA-Vakzinen

Lauterbach plädiert für Streckung der zweiten Impfdosis bei mRNA-Vakzinen

  • SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach plädiert mit Blick auf mRNA-Impfstoffe für einen größeren Abstand zwischen beiden Impfungen.
  • Eine neue Studie zeige, dass damit zahlreiche Leben gerettet und schwere Verläufe verhindert werden könnten.
  • Er empfiehlt der Ständigen Impfkommission, dies zu prüfen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat sich erneut für eine Streckung der zweiten Dosis von Corona-Impfungen mit den mRNA-Vakzinen von Biontech/Pfizer und Moderna ausgesprochen. Beispielhaft nannte er auf Twitter einen Abstand von zwölf Wochen zwischen beiden Impfungen.

Video
Immunologin Falk über Astrazeneca: „Impfstoff hat in der Gruppe der Älteren seine Berechtigung“
5:32 min
Im Video-Interview spricht Immunologin Christine Falk über neue Erkenntnisse zu Astrazeneca - und wirbt für stärkeres Vertrauen in den Impfstoff bei Älteren.  © RND

Lauterbach bezog sich dabei auf eine Studie der renommierten US-amerikanischen Harvard-Universität. Diese zeige, dass durch eine Streckung der zweiten Dosis die Wahrscheinlichkeit von Fluchtmutationen, „gegen die Impfungen nicht wirken, sogar sinkt“, schrieb er auf Twitter. Von Fluchtmutationen sprechen Experten, wenn Veränderungen im Erbmaterial des Krankheitserregers auftreten und dadurch eine Immunantwort des Körpers verhindert wird. Etwa nach einer Impfung.

Anzeige

Es sei klar, dass eine Streckung der zweiten Dosis bei mRNA-Impfstoffen zahlreiche Todesfälle verhindere, schrieb Lauterbach weiter. Mit einem Zwölf-Wochen-Abstand könnten zudem schwere Verläufe verhindert und Mutationen reduziert werden. „Bis 1. Juli hätten wir kaum mehr Todesfälle und Intensivpatienten. Die Stiko sollte dies prüfen“, schrieb der Gesundheitsexperte.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) etwa verweise häufig auf die Gefahr von impfresistenten Mutationen in Teilgeimpften. Die Studie zeige jedoch, dass das „Risiko in einer Population Vollgeimpfter und nicht Geimpfter sogar grösser ist“, so Lauterbach. Grund dafür sei, dass bei Teilimpfung „viele Ansteckungen und besonders Superspreader“ ausfielen. Gleichzeitig sei das Entstehen von Mutanten während einer Infektion aber geringer.

Anzeige

Die Stiko empfiehlt derzeit für die mRNA-Impfstoffe einen Abstand von sechs Wochen zwischen den beiden Impfstoffdosen.

RND/cz

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen