Minister Spahn erwartet Corona-Impfungen in Messehallen

  • Wie sollen die Impfungen vonstatten gehen, sobald es einen sicheren Impfstoff gegen Corona gibt?
  • Gesundheitsminister Spahn sagt, er glaubt, man müsse damit zentral in großen Zentren starten.
  • Seiner Ansicht nach könnte die Notwendigkeit einer Priorisierung bestehen - also das etwa zuerst Beschäftigte des Gesundheitswesens und bestimmte Risikogruppen geimpft werden.
Anzeige
Anzeige

Berlin. In Deutschland könnten Beschäftigte des Gesundheitswesens, Ältere und Kranke ab dem Winter als Erste zentral in Messehallen gegen eine Corona-Infektion geimpft werden.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte am Donnerstag in Berlin, er glaube, Impfungen müssten in wenigen großen Zentren, etwa Messehallen, starten, sobald es sichere Impfstoffe gebe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Spahn sprach im Einklang mit Angaben des Robert Koch-Instituts von “Dezember, Januar, Februar, März” als möglichen Zeitraum dafür. Da die Impfstoffe anfangs wohl nicht für jeden zur Verfügung stünden, entstehe voraussichtlich die Notwendigkeit einer Priorisierung, so Spahn. Es könne also sein, dass “zum Beispiel erst die Beschäftigten des Gesundheitswesens, bestimmte Risikogruppen” geimpft würden.

Anzeige

Zu Personengruppen, die nach bisherigen Erkenntnissen ein höheres Risiko für einen schweren Covid-19-Krankheitsverlauf haben, zählt das Robert Koch-Institut unter anderem Menschen ab 50 bis 60 Jahren, Menschen mit Herzkreislauferkrankungen, mit Diabetes oder Erkrankungen des Atmungssystems sowie Patienten mit unterdrücktem Immunsystem. Das Risiko steige bei mehreren dieser Merkmale.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen