• Startseite
  • Politik
  • Corona-Impfgipfel: Welche Ergebnisse wurden erzielt und wie geht es jetzt weiter?

Impfgipfel: Es braucht Verbindlichkeit und keine Symbolpolitik

  • Wenn der Kampf gegen Corona ein Marathon ist, dann muss das Land seine Kräfte klug einteilen.
  • Der misslungene Impfstart hat schon viel Energie gekostet.
  • Und auch die Ergebnisse des Impfgipfels sehen nur nach Symbolpolitik aus, kommentiert Kristina Dunz.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Für die Bekämpfung der Corona-Krise muss oft die Metapher Marathon herhalten. Das ist aber untertrieben. Denn diesen langen Lauf tritt normalerweise nur an, wer hart dafür trainiert hat. Die Corona-Pandemie hingegen muss aus dem Stand gemeistert werden. Es gibt keine Übung, keinen Testlauf. Die Erkenntnis kommt erst Schritt für Schritt. Deshalb fußen Ankündigungen von Politikern auch eher auf Plänen und Prognosen als auf Wissen.

Bund und Länder unternehmen nach gemeinschaftlicher Rückkoppelung mit den Herstellern nun einen neuen Anlauf für eine Strategie, wie erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik in Rekordzeit fast die gesamte Bevölkerung gegen das Coronavirus geimpft werden kann. Aber auch der schönste nationale Impfplan nützt wenig, wenn nicht einmal die Terminvergabe klappt, ganz zu schweigen von Lieferkürzungen der Hersteller.

Noch schlimmer ist allerdings, wenn der Impfgipfel der Kanzlerin und Länderregierungschefs und -chefinnen mit den Pharmafirmen jetzt nicht über die Symbol-Politik hinauskommen wird, nach der es am Montagabend aussah. Denn nötig ist eine neue Kraftanstrengung für mehr Verbindlichkeit, Verlässlichkeit und Vertrauen.

Anzeige

Impfgipfel bringt wenig konkrete Ergebnisse

Die stundenlange Videokonferenz hat aber wenig konkrete Ergebnisse gebracht, außer die gegenseitige Bestätigung, dass es gut war, mal darüber zu reden. Viele Informationen müssten den Spitzenpolitikern aber bekannt gewesen sein. Und der nationale Impfplan, den Kanzlerin Angela Merkel ankündigte und CSU-Chef Markus Söder als neue Struktur und Ordnung ausgab, blieb mehr als vage.

Deutlich war eher das gemeinsame Bemühen mit Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD), den mit hohen Erwartungen aufgeladenen und von der SPD forcierten Impfgipfel nicht als überflüssige Laberstunde wirken zu lassen.

Lieferkürzungen und Hotlinechaos müssen Konsequenzen haben

Anzeige

Es gibt so viel zu tun. So sensationell schnell Biotechnologieunternehmen derzeit einen Impfstoff entwickeln und produzieren und dafür bejubelt werden können – auch sie sind (jetzt schwer verdienende) Wirtschaftsbetriebe, die sich an Verträge halten – oder andernfalls konsequent zur Rechenschaft gezogen werden müssen. In dieser hochsensiblen Frage können versprochene Impfdosen nicht mal eben ausbleiben, weil die Firmen plötzlich andere Prioritäten setzen.

Hotlines, die stunden- und sogar tagelang nicht zu erreichen sind, brechen das Versprechen, dass es bei Anruf wenigstens Hilfe gibt. Wenn auch noch keinen Termin, weil entgegen der Erwartung, dass jetzt alle über 80-Jährigen geimpft werden, nicht genügend Impfstoff vorhanden ist.

Und es gibt weiterhin viele Unbekannte: Bleibt es wirklich bei den Impfstoff-Lieferungen im zweiten Quartal? Decken die Impfstoffe Mutationen ab? Wie schnell werden die ausgefallenen Impftermine nachgeholt? Wird es parallel dazu zusätzliche Termine geben? Funktionieren die Hotlines dann besser?

Nächstes heikles Thema: Corona-Lockerungen

Das nächste heikle Thema werden möglichst schnelle Lockerungen der Anti-Corona-Maßnahmen bei sinkenden Zahlen der Neuinfektionen und steigenden Zahlen der Impfungen sein. Es ist noch gar nicht sicher, dass Geimpfte die Krankheit nicht übertragen können, da sprechen schon die ersten Spitzenpolitiker von Privilegien für sie.

Um im Bild zu bleiben: Ein Marathon aus dem Stand ist eine brutal harte Prüfung. Und jeder Rückschlag kostet zusätzlich Kraft. Der Impf-Gipfel muss dazu dienen, die durch Irritation der Bürgerinnen und Bürger schon zu Beginn verpulverte Energie zurückzugewinnen und die bevorstehenden Anstrengungen zu skizzieren. Wem die Länge der Strecke bewusst ist, der sprintet nicht wild drauf los. Ein Marathon ist schließlich auch Kopfsache. Das gilt vor allem für die Politik.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen