Wegen Corona: Grüne fordern Lohnzuschuss für Berufseinsteiger

  • Die Corona-Pandemie könnte Schul- und Studienabsolventen die Jobsuche erschweren, befürchten die Grünen.
  • Sie fordern, dass der Staat bei Berufseinsteigern bis zu sechs Monate einen Teil des Lohns zahlt.
  • Sonst könne Corona zu einem „Zukunftskiller“ werden.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Grünen haben die Bundesregierung aufgefordert, Berufseinsteiger mit einem Einstiegszuschuss zu fördern, um Startschwierigkeiten in der Corona-Krise zu überbrücken. Maximal die Hälfte des Arbeitsentgelts solle für bis zu sechs Monate staatlich bezuschusst werden, heißt es in einem Papier der Grünen-Bundestagsfraktion, das dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Dies soll auch in anderen „schwierigen konjunkturellen Lagen“ gelten.

Für Ausbildungen solle der Staat bis zu zwölf Monate die Hälfte der Vergütung übernehmen. Voraussetzung müsse sein, dass die Beschäftigung nach Beendigung des Zuschusses für mindestens die gleiche Zeit fortgesetzt werde. Um Selbstständigkeit zu fördern, müsse der staatliche Gründerzuschuss wieder als Pflichtleistung gezahlt werden.

Anzeige

„Wir müssen politisch handeln, damit junge Menschen auch in Corona-Zeiten nach Schule, Studium oder Ausbildung eine berufliche Perspektive haben und die Chance bekommen, auf eigenen Beinen zu stehen“, sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt dem RND. „Mit Starthilfen für Berufseinsteiger kann der Staat ein Stück Sicherheit und Planbarkeit zurückbringen und verhindern, dass Corona zum Zukunftskiller für den beruflichen Werdegang vieler junger Menschen wird.“

Hauptstadt-Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt

Der arbeitsmarktpolitische Sprecher der Grünen, Wolfgang Strengmann-Kuhn, sagte, der Zuschuss solle „nicht nur für die Corona-Krise gelten, sondern ein Dauerinstrument für künftige ökonomische Krisen sein, um jungen Menschen einen besseren Einstieg in das Erwerbsleben zu ermöglichen“.

Für den staatlichen Gründungszuschuss wollen die Grünen die erste Förderphase von sechs auf neun Monate erhöhen. Er solle von Empfängern von Arbeitslosengeld wie von Grundsicherung in Anspruch genommen werden können. Damit erhöhe sich insbesondere für junge Menschen die Chance, in den Arbeitsmarkt einzusteigen, sagte Strengmann-Kuhn.

Bund und Länder treffen sich erneut am Montag, um über den weiteren Umgang mit der Corona-Pandemie zu beraten.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen