Corona: Gewerkschaft fordert Schließung der Finanzämter

  • Die Finanzbeamten sind besorgt, sich bei ihrer Arbeit mit dem Corona-Virus anzustecken.
  • Der Chef der Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthalter, fordert, daher, den Publikumsverkehr im Zweifel einzustellen.
  • Er schlägt zudem eine Entlastung von Unternehmen in Not vor.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Bei einer weiteren Ausdehnung der Corona-Epidemie müssen nach Ansicht der Deutschen Steuer-Gewerkschaft die Finanzämter für den Publikumsverkehr geschlossen werden.

„Die Funktionsfähigkeit der deutschen Finanzverwaltung muss in jedem Fall gesichert werden“, sagte Gewerkschaftschef Thomas Eigenthaler dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Derzeit sei eine solche Maßnahme noch nicht nötig, doch die Situation müsse sehr genau beobachtet werden, sagte Eigenthalter. „Die Kolleginnen und Kollegen in den Finanzämtern sind jedenfalls sehr besorgt, sich durch Besuche von Steuerzahlern anzustecken“, sagte der Vorsitzende der DSTG, die die Interessen der 110.000 Beamten und Angestellten in der Steuerverwaltung vertritt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Senkung des Zinssatzes

Eigenthalter forderte zudem eine unbürokratische Entlastung von in Not geratenen Unternehmen durch Steuerstundungen. Gleichzeitig müsse aber der hohe Zinssatz für die gestundeten Beträge von sechs Prozent jährlich erheblich reduziert oder auf Null abgesenkt werden.

„Wenn ein Unternehmen auf die gestundeten Steuerschulden noch sechs Prozent Zinsen zahlen muss, hilft ihm das gar nicht“, betonte Eigenthalter.




“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen