UN warnt: Hunderttausende Kinder könnten als Folge von Corona-Krise sterben

  • Bei der Vorstellung eines UN-Berichts warnt Generalsekretär António Guterres vor einem Anstieg der Kindersterblichkeit.
  • Bedingt durch Einsparungen im Bereich der Gesundheit und der Nahrungsmittelversorgung.
  • Fortschritte aus Jahren könnten damit zunichte gemacht werden und Kinder vermehrt sterben.
Anzeige
Anzeige

New York. Hunderttausende Kinder könnten den Vereinten Nationen zufolge dieses Jahr weltweit infolge von Corona-Krise und globaler Rezession sterben. Ausbleibende Einnahmen würden arme Familien zu Einsparungen im Bereich der Gesundheit und Nahrungsmittelversorgung zwingen, was insbesondere Kinder, Schwangere und stillende Mütter treffe. Das sagte UN-Generalsekretär António Guterres in einer am Donnerstag veröffentlichten Botschaft. Zudem hätten einige Länder Impfkampagnen gegen Polio und Masern eingestellt.

Durch die Folgen der Pandemie könnten laut dem von Guterres vorgestellten Bericht "die Fortschritte der letzten zwei bis drei Jahre bei der Verringerung der Kindersterblichkeit in nur einem Jahr" umgekehrt werden. Der UN-Chef forderte: "Ich appelliere an Familien überall und an Führungskräfte auf allen Ebenen: Schützen Sie unsere Kinder".

Video
Südafrika: Plünderungen nach wochenlanger Ausgangssperre in Kapstadt
0:46 min
Am Dienstag ist es in einem Supermarkt im südafrikanischen Township Manenberg in der Nähe des Flughafens von Kapstadt zu Plünderungen gekommen.  © Reuters

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen