• Startseite
  • Politik
  • Corona-Exit: Markus Söder kündigt eigene Konzepte für Bayern an

Markus Söder kündigt eigene Corona-Exit-Konzepte für Bayern an

  • Bayern will eigene Konzepte für die schrittweise Rückkehr zur Normalität in der Corona-Krise vorstellen.
  • Das kündigte Ministerpräsident Markus Söder am Montag an.
  • Spätestens nächste Woche sollen die Lockerungs-Konzepte für Kindergärten, Schulen und Pflegeheime vorliegen.
Anzeige
Anzeige

München. Bis zur kommenden Woche will Bayern eigene Konzepte zur Lockerung der Corona-Beschränkungen für Kindergärten, Schulen und Pflegeheime vorlegen.

“Mein und unser Schwerpunkt, meine und unsere Priorität liegt in den nächsten zehn Tage darin, Konzepte zu erarbeiten und bis spätestens nächste Woche zu präsentieren, die vor allem die Situation der Familien wahrnimmt, und zwar alle Generationen”, sagte CSU-Chef Markus Söder am Montag nach einer Sitzung seines Parteivorstandes in München. Dazu gehöre für ihn eine klare Konzeption für die Schule, für Kitas und auch eine ganz sensible Entwicklung für Alten- und Pflegeheime.

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

Anzeige

"Eigentlich sollte das Ziel sein, dass vor Pfingsten jeder Schüler zumindest einmal wieder in der Schule war", sagte der bayerische Ministerpräsident. Es sei nun an der Zeit, bei den Schulen die vielen, klugen Konzepte, die in der Diskussion seien, etwa für einen zeitversetzten Unterricht oder die Reduktion auf die Kernfächer miteinander zu verzahnen. Ziel sei es, "ganz langsam vorsichtig wieder heranführen an den Schulalltag, aber mit allen maximalen Schutzmaßnahmen."

Video
Chronologie des Coronavirus
2:47 min
Der Beginn des verheerenden Coronavirus war vermutlich ein Tiermarkt in Wuhan/China. In nur wenigen Wochen erreichte das Virus auch Europa.  © RND

Söder reagiert auf Kritik

Auch bei Kitas gebe es Handlungsbedarf. Es müsse auch vom Robert Koch-Institut eine Einschätzung erteilt werden, welche Rolle die Kleinsten der Übertragung des Virus einnehmen. Sollte sich bestätigen, dass sie "nicht so stark davon betroffen sind", dann seien schnellere Öffnungen denkbar. "Mir ist zum Beispiel wichtig, flexible Konzepte zu entwickeln." Denkbar sei, dass Eltern von zwei Familien gegenseitig die Kinder betreuen.

Anzeige

Söder reagierte damit auf die seit Tagen wachsende Kritik von einigen Bildungsexperten und -Verbänden an bundesweit fehlenden Perspektiven für Familien. Auch Söder hatte es bisher strikt abgelehnt, hier konkretere Zeitkorridore zu benennen. In Bayern sind seit diesem Montag nur die Abschlussklassen wieder zurück im Unterricht. Für alle anderen Schüler, Kindergärten und Kindertagesstätten gibt es trotz anderslautender Forderungen bisher keinerlei bekannte Pläne.

Anzeige

In Alten- und Pflegeheimen habe der Schutz der älteren Generation laut Söder zwar weiter absolute Priorität. "Aber wir werden versuchen, mit einem weiterentwickelten Schutzkonzept Möglichkeiten zu entwickeln, das beispielsweise gegen das gegen die Einsamkeit auch vorgegangen werden kann", sagte er. Denkbar seien einzelne Besuche von einer festen Kontaktperson.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen