Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Virologe Drosten bei Illner: “Könnten in Deutschland die Kurve kriegen”

Virologe Christian Drosten bei Maybrit Illner.

Virologe Christian Drosten bei Maybrit Illner.

Berlin. Es gibt nur noch ein Thema. In Deutschland, in der Welt, in Politik und Gesellschaft. Und in Talkshows. Die Corona-Krise. Und so sprach auch Maybrit Illner am Donnerstag mit ihren Gästen – und ohne Publikum – zur Frage “Was immer es kostet – gewinnen wir den Kampf gegen das Virus?”

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Gäste bei Maybrit Illner

Hubertus Heil (SPD): Der Bundesminister für Arbeit und Soziales sagt: “Das Wichtigste ist die Gesundheit. Danach kommen soziale Sicherheit und Arbeitsplätze.”

Susanne Johna: Die Pandemie-Beauftragte der Bundesärztekammer fordert: “Der Fokus muss auf Patientenversorgung liegen, der lag in den vergangenen Jahren viel zu oft auf der Kommerzialisierung des Gesundheitswesens.”

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Christian Drosten: Der Institutsdirektor der Virologie an der Charité Berlin macht – zumindest den Deutschen – Hoffnungen. “Wir könnten in Deutschland die Kurve kriegen und in anderen Ländern eben nicht”, sagt der Virologe, der die Bundesregierung berät.

Kristin Shi-Kupfer: Die Sinologin und Politikwissenschaftlerin interpretiert die angeblichen positiven Nachrichten aus China eher als Ablenkung von innenpolitischen Problemen. “Die chinesische Regierung hat eine Anfangsschuld zu managen, auch gegenüber der eigenen Bevölkerung”, sagt die China-Expertin.

Eckart von Hirschhausen: Der Arzt, Moderator und Autor besucht seinen Vater nicht zu dessen 85. Geburtstag. “Das tut weh, aber das muss sein.”

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Coronaticker+++

Darüber wurde diskutiert

Diskutiert wurde, wie sich das in den Corona-Talkshows mittlerweile so etabliert hat, gar nicht. Stattdessen fragte Illner ihre Gäste abwechselnd nach deren Einschätzung zur aktuellen Lage und möglichen Entwicklungen, und diese antworteten in ruhigem, aber bestimmtem Ton.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Einig waren sich alle: Die TV-Ansprache von Bundeskanzlerin Angela Merkel sei richtig und wichtig gewesen, eine Ausgangssperre brauche es hoffentlich nicht, doch möglicherweise werde sie durch das egoistische Verhalten einiger unumgänglich. “Wenn man durch Berlin fährt, sieht man sehr viele Leute rumlaufen, bei denen man denkt: Die fahren gerade nicht zur Arbeit”, sagte Drosten.

Ansprache der Bundeskanzlerin in voller Länge

“Es ist ernst. Nehmen Sie es auch ernst”, sagte Angela Merkel in ihrer Fernsehansprache zum Coronavirus.

Der Star des Abends

Der Mann der Stunde war Christian Drosten, und das ist er jetzt schon seit einigen Stunden. Der Virologe und mittlerweile wohl größte Superstar der Medizin seit George Clooney in “Emergency Room” versteht es, in höchst sympathischer Nüchternheit seine Fakten zu vermitteln – auch die beunruhigenden.

Auf die Frage etwa, wie lange die öffentlichen wie privaten Einschränkungen jetzt wohl noch bestehen bleiben müssten, antwortete er: “Da gibt es Modellrechnungen, die sagen: zwei Jahre. Aber das ist nicht durchzuhalten.”

Doch Drosten betonte auch oft, welchen zeitlichen Vorsprung Deutschland noch immer habe. “Wir sind in Deutschland recht früh dran im Erkennen. Das heißt nicht, das wir nichts tun müssen. Das müssen wir unbedingt”, sagte der Virologe. “Wir könnten in Deutschland die Kurve kriegen und in anderen Ländern eben nicht.”

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Corona oder Grippe? Wie erkenne ich, ob ich betroffen sein könnte?

Die Angst vor dem Coronavirus steigt vielen zu Kopf. Fake News, Irreführende Gerüchte und viel Panikmache helfen da nicht.

Ein Moment zum Schmunzeln

So richtig lustig ist bei diesem Thema natürlich nichts. Aber bei Drosten-Fans könnte ein Dialog doch zumindest für ein Schmunzeln gesorgt haben.

Illner sprach die aktuellen Warnungen aus Norditalien an andere Länder an und wandte sich dann an Drosten: “Sie waren ja vor sechs Wochen schon in der Sendung und haben gesagt: Das wird schlimm.”

Drosten, in gewohnter Emotionslosigkeit: “Ja.”

Wie gesagt: etwas für Liebhaber.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Zitat des Abends

Zur Suche nach Medikamenten und Impfstoffen gegen das Coronavirus sagte Drosten: “Da ist die Wissenschaft gerade fieberhaft dabei.”

Fazit

In diesen Tagen müssen wir uns alle in Verzicht üben. Auch Talkshows verzichten. Auf Publikum. Und auf Streit. Sachliche Infosendungen kann es in Krisenzeiten auch nicht genug geben. Aber wenn irgendwann hoffentlich alles vorbei ist, dann dürfen wir das Streiten gerne wieder lernen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen