• Startseite
  • Politik
  • Corona-Demos: Wer Auflagen befolgt, darf auch in der Pandemie demonstrieren

Corona-Proteste: Wer Auflagen befolgt, darf auch in der Pandemie demonstrieren

  • Die Berliner Polizei hat am Wochenende eine Kundgebung von sogenannten „Querdenkern“ verboten.
  • Daran gab es vor allem von Anhängern der Bewegung viel Kritik.
  • Das Verbot war in diesem Fall richtig, auch wenn es die Ausnahme bleiben muss, kommentiert Steven Geyer.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Demonstrationsverbote sind heikel, schränken sie doch das Grundrecht ein, sich – auch spontan und ohne Genehmigung – zum Protest zu versammeln. Ein Recht, auf das es ankommt, wenn der Protest sich gegen die Regierung richtet. Das gilt auch für den vergangenen Sonntag, als in Berlin 5000 Menschen aus ganz Deutschland gegen die Corona-Politik demonstrierten: Der Staat darf das nicht unterdrücken, er muss es ermöglichen.

Dazu gehört aber auch, die Gesundheit und Meinungsfreiheit von Dritten, unbeteiligt oder mit gegenteiliger Meinung, zu schützen. Dafür dürfen die Behörden den Demonstrationen Auflagen erteilen – und bei Verstößen einschreiten.

Nichts anderes ist in Berlin geschehen: Die Polizei hat aus all den Demos der „Querdenker“ gelernt, die alle Auflagen grundsätzlich und gezielt ignorierten und auf deren Durchsetzung aggressiv reagierten. Auch am Sonntag wurden Polizeikräfte und Journalisten angegriffen; gab es Gewaltaufrufe. Obwohl das zum Standard dieser Demos zählt, scheuten sich Behörden und vor allem Gerichte lange, sie zu verbieten.

Anzeige

Das war in Berlin – wo die Szene ja bereits symbolisch den Reichstag stürmen wollte – endlich anders: Weil absehbar war, dass die „Querdenker“ keine Auflagen dulden, sollten sie nicht marschieren. Der Staat muss Demonstrationen ermöglichen, er muss sich aber nicht dumm stellen.

Anzeige

Alle Demos werden gleich behandelt

Es ist böswillig, wenn Kritiker diesen Zusammenhang nun ignorieren. Ja, es gab – neben vielen erlaubten Corona-Protesten – zuvor andere Großdemos in Berlin, darunter die gegen die Diskriminierung Homosexueller am Christopher Street Day. Doch auch die wurde nur mit Auflagen erlaubt, für deren Bruch im Vorfeld nichts sprach und die auch überwiegend befolgt wurden, wie Aufnahmen klar zeigen. Wo es gelegentlich anders war, drohte die Polizei auch hier mit Auflösung.

Anzeige
Video
Trotz Verbot: Tausende Corona-Leugner in Berlin
1:32 min
Trotz Demonstrationsverboten haben sich mehrere Tausend Menschen in Berlin versammelt, um gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung zu demonstrieren.  © Reuters

Man kann streiten, ob Maskenpflicht an der frischen Luft nötig ist. Ob Verbote falsch sind, weil die Polizei Demos auf angemeldeten Bahnen besser überblicken kann.

Fakt ist aber: Wer Auflagen befolgt, darf auch in der Pandemie demonstrieren. Künftige Demoverbote und -auflösungen verhindern können und müssen also die sogenannten „Querdenker“ selbst.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen