Gegen Corona-Maßnahmen: 2800 Menschen demonstrieren in Dortmund

In Dortmund demonstrierten am Sonntag etwa 2800 Menschen gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen (das Foto stammt von einer Demonstration in Berlin, eine Woche zuvor).

In Dortmund demonstrierten am Sonntag etwa 2800 Menschen gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen (das Foto stammt von einer Demonstration in Berlin, eine Woche zuvor).

Dortmund. Knapp 2800 Menschen haben nach Polizeiangaben am Sonntagnachmittag in der Dortmunder Innenstadt gegen die staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen demonstriert. Die Kundgebung verlief zunächst friedlich. Nach Appellen der Polizei wurden auch die Abstandsregeln eingehalten, wie eine dpa-Reporterin vor Ort berichtete.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die meisten Teilnehmer der Demo trugen keine Mund-Nasen-Schutzmaske. Die Organisation “Querdenken-231″ hatte die Veranstaltung angemeldet.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Am Samstag hatten sich in Stuttgart einige Hundert Menschen zu einer „Querdenken“-Demo gegen die Corona-Einschränkungen versammelt. In Berlin hatten am vergangenen Wochenende Tausende gegen die staatlichen Auflagen zur Eindämmung der Corona-Pandemie protestiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weil viele von ihnen weder Abstandsregeln einhielten noch Masken trugen, löste die Polizei die Kundgebung auf.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen