Die Impfaktionswoche kommt zu spät

  • Bund, Länder und Kommunen rufen mit einer Aktionswoche zum Impfen auf.
  • Niedrigschwelle Impfangebote an Unentschlossene zu richten, ist der richtige Weg.
  • Nur hätte das viel früher geschehen müssen, kommentiert Alisha Mendgen.
|
Anzeige
Anzeige

Mit einer besonderen Impfaktionswoche wollen Bund, Länder und Kommunen noch mal alle Kräfte bündeln, um die Impfquote hochzutreiben. In ganz Deutschland können sich Menschen auf Marktplätzen, in Einkaufszentren oder Baumärkten ohne Termin gegen das Coronavirus impfen lassen. Das ist zu begrüßen.

Impfquote nur bei 62,2 Prozent

Dieser Schritt wäre aber vor einigen Wochen bereits erforderlich gewesen. Aktuell liegt die Impfquote bei 62,2 Prozent – viel zu gering, um in den Herbst zu gehen. Das Ziel muss bei mehr als 80 Prozent Doppelimpfungen liegen. So eine Impfquote ist nötig, um die Intensivstationen und Medizinerinnen sowie Mediziner in den kommenden Monaten nicht zu überlasten. Vom Fallenlassen aller Corona-Beschränkungen wie der Maskenpflicht und den Abstandsregeln ganz zu schweigen.

Anzeige
Hauptstadt Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Es ist typisch für das deutsche Pandemiemanagement der letzten Monate: Die Bundesregierung ist wieder nur auf Sicht gefahren. Bereits vor einiger Zeit war aber voraussagbar, dass die Impfquote stagnieren wird und die Neuinfektionen zunehmen werden. Dem hätten Bund und Länder damals entgegentreten müssen – mit niedrigschwelligen Impfangeboten, echten Impfanreizen und Aufklärung über die schützende Spritze.

Wer sich jetzt impfen lässt, ist erst Ende Oktober vollimmunisiert

Gleiches gilt für die Situation der Schülerinnen und Schüler, die seit August nach und nach in den Unterricht zurückkehren, während noch nicht ausreichend Luftfilter vorhanden sind. Für den Fall, dass sich nicht genug der über Zwölfjährigen während der Sommerferien haben impfen lassen, wurde nicht ordentlich geplant.

Die Impfaktionswoche kommt also zu spät. Denn zur Wahrheit gehört auch: Wer sich in dieser Woche erstimpfen lässt, wird frühestens in sechs Wochen – also Ende Oktober – voll immunisiert sein. Bis dahin werden Corona-Inzidenz und Hospitalisierungsrate, die zum Hauptgradmesser der Pandemie geworden ist, weiter steigen.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen